Informationen im Internet

Informationen zu den Schwerpunkten der medizinischen Versorgung

Brustzentrum

Diagnostik, Therapie und Nachsorge insbesondere der malignen Erkrankungen der Brust www.tuzel.de

  • Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Brustzentrum

Diabeteszentrum

Ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Diabetologe, Diabetesassistentinnen (DDG) und Diät-beraterinnen, betreut alle Diabetespatienten im Haus, unabhängig von betreuenden Fachabteilungen, in der sie liegen.

  • Abteilung für Innere Medizin Gastroenterologie, Küche

Inkontinenzzentrum/ Kontinenzzentrum

Gynäkologische Abteilung des St. Sixtus-Hospitals und des St. Elisabeth-Krankenhauses in Dorsten

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Darmzentrum KKRN

Diagnostik, Therapie und Nachsorge insbesondere der malignen Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms

  • Klinik für Innere Medizin, Fachbereich Gastroenterologie, Klinik für Allgemeine Chirurgie

Tumorzentrum

Das Tumorzentrum wurde nach den Vorgaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) gegründet und 2010 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Im Tumorzentrum kooperieren neun Krankenhäuser sowie Institute und Praxisnetze bzw. Praxen der Städte Gelsenkirchen, Gladbeck, Marl, Herten, Dorsten und Haltern.

  • Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Brustzentrum, Klinik für Innere Medizin, Fachbereich Gastroenterologie, Klinik für Chirurgie, Fachbereich Allgemeine Chirurgie

Weitere Schwerpunkte der medizinischen Versorgung

  • Ambulantes OP-Zentrum
    • Abteilung für Allgemein- Viszeral- und Unfallchirurgie, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe , Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin/Ambulantes OP-Zentrum, Belegabteilung Orthopädie, Belegabteilung H.N.0 - Heilkunde

Informationen zu den angebotenen medizinisch-pflegerischen Leistungen

Akupunktur

Geburtsvorbereitende Akupunktur und Akupunktur bei SS Beschwerden durch die Hebammen.

Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare

Die Beratung von Angehörigen bezüglich der ambulanten oder auch stationären Weiterversorgung von Patienten inklusive der dazugehörigen finanziellen Aspekte, gehört zum Leistungsspektrum unseres Sozialdienstes im Hause. In regelmäßigen Vorträgen werden Angehörigen und Patienten Information und Aufklärung zu verschiedenen typischen Krankheitsbildern in unseren Fachabteilungen durch deren Ärzte angeboten.Elternschule im hauseigenen Kursangebot der Geburtshilflichen Abteilung

Atemgymnastik/-therapie

Atemgymnastik wird in unserem Haus bei gefährdeten Patienten und praeoperativ als auch postoperativ zur Pneumonieprophylaxe eingesetzt. Patienten erlernen dabei verschiedene Atemtechniken und trainieren die Atemmuskulatur. Die Atmung kann dadurch verbessert oder auch erleichtert werden. Die Anleitung der Patienten findet durch die Physiotherapeuten und auch durch die Pflegekräfte statt.Im geburtshilflichen Bereich bieten die Hebammen das Erlernen von Wehenbeatmungstechniken im Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse an.

Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Im Seelsorgekonzept unseres Hauses ist die Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen durch die Seelsorge des Hauses beschrieben. In Zusammenarbeit mit dem örtlichen ambulanten Hospizdienst vermitteln wir Sterbe- und auch Trauerbegleitung für Patienten und deren Angehörigen. Jährlich finden für die Mitarbeiter unseres Krankenhauses Schulungen und Seminare im Rahmen der innerbetrieblichen Fortbildung zum Thema Sterben und Sterbebegleitung statt.Begleitung von Totgeburten mit nachfolgender Hausbetreuung der Eltern findet durch die Hebammen statt.In 8-wöchigem Rhythmus sind Fehlgeburtenbestattungen auf dem Friedhof der Kirchengemeinde St. Sixtus mit freiwilliger Anwesenheit der Eltern.

Bewegungsbad/ Wassergymnastik

Sie findet im 32/33°C warmen Wasser nach ärztlicher Verordnung durch den behandelnden Arzt unter Betreuung und Aufsicht von Physiotherapeuten statt. Ziele: - Mobilisation aller Gelenke- Kräftigung geschwächter Muskulatur bie Schonung von Gelenken und Bändern- Schulung des Gleichgewichts- Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems- Anregung der Atmung, Durchblutung und Stoffwechsels des Patienten- Abbau von muskulären Dysbalancen und VerspannungenIm Rahmen des Kursangebotes der Geburtshilfe finden Schwangerenschwimmkurse statt.

Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)

Nach dem Bobath-Konzept werden die Patienten sowohl im pflegerischen Bereich als auch im Rahmen der physiotherapeutischen Begleittherapie behandelt. Die Therapieform kommt bei der Rehabilitation von Menschen mit Erkrankungen des ZNS (z. B. durch Schlaganfall), die Bewegungsstörungen, Lähmungserscheinungen oder auch Spastiken haben, zum Einsatz.In Säuglingspflegekursen wird das Handling nach Bobath durch eine Kinderkrankenschwester vermittelt.

Diabetiker-Schulung

Stationäre Patienten können eine modulär aufgebaute Diabetikerschulung durch unsere zwei im Haus angestellten Diabetesberaterinnen nach DDG erhalten. Die Schulungen finden in Einzelgesprächen statt und können je nach Mobilität des Patienten sowohl am Patientenbett, als auch im eigens dafür eingerichteten Schulungsraum durchgeführt werden.Ebenso werden in diesem Rahmen schwangere Diabetikerinnen mitbetreut.

Diät- und Ernährungsberatung

Bei Fragen rund um die Ernährung, Diäten und Spezialkost z. B. für Allergiker oder bei Unverträgllichkeit von bestimmten Nahrungsmitteln kann eine Einzelberatung durch eine Diabetes- und Diätassistentin aus unserer Krankenhausküche stattfinden.Ernährungsberatung von Schwangeren findet im Rahmen der Hebammensprechstunde statt. Im Kursangebot der Geburtshilflichen Abteilung finden sich Kurse zur Ernährung des Säuglings nach der Stillzeit, in Krabbel- und Kindergartenalter und bei speziellen Problemen z. B. Allergien oder Übergewicht im Kindesalter.

Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

Eine über die Entlassung hinausgehende Versorgung unserer Patienten auch mit Hilfe von Heil- und Hilfsmitteln wird bedarfsgerecht durch den Sozialarbeiter in Zusammenarbeit mit den Pflege- und dem ärztlichen Dienst gesichert. Unser Haus arbeitet mit allen örtlichen oder anderen gewünschten ambulanten Pflegediensten und Altenpflege- und Wohnheimen zusammen.Nach einer Entbindung wird der niedergelassene Gynäkologe der Patientin in einem vorläufigen Faxbericht über die Entbindung informiert. Allen Patientinnen wird in der Geburtshilflichen Abteilung der endgültige Entlassungsbrief nach Abschlussuntersuchung durch den Chefarzt ausgehändigt. Die häusliche Nachsorge durch Hebammen wird schon während des Krankenhausaufenhaltes geregelt. So ist eine lückenlose Betreuung gewährleistet.

Fußreflexzonenmassage

In der Physiotherapie kann diese Massagetechnik nach entsprechender Verordnung des behandelnden Arztes zur Unterstützung von Therapien eingesetzt werden. In der Geburtshilfe können die Anwendungsgebiete sein: - Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen- Verdauungsprobleme vor und nach der Geburt- Harmonisierung des Hormonsystems

Geburtsvorbereitungskurse/Schwanger-schaftsgymnastik

Angebote werden Kurse für:- Frauen- für Paare- Mehrgebährende- Crash-Kurse- Wochenendkurse- fortlaufende KurseDie Vorbereitungskurse erfolgen mit Elementen von Read/Lamaze und Hanna Fischer.Eine spezielle Form der angebotenen Geburtsvorbereitung ist die Vorbereitung durch Akupunktur. Dafür gibt es ein spezielles Kursangebot oder Einzeltermine bei den Hebammen.Eine Besonderheit unserer Fachabteilung ist die Geburtsvorbereitung zur Geburt unter Hypnose. Das gesamte Hebammenteam ist einschließlich des Chefarztes der Abteilung in therapeutischer Hypnose zur Anwendung in Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett ausgebildet.

Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung

Im Rahmen des nachgeburtlichen Kursangebotes wird Beckenbodentraining in den Rückbildungskursen angeboten. Aufbauendes Beckenbodentraining für Frauen jeden Alters wird nach S. Kitchenham-Pec durchgeführt. Die Kurse werden jeweils von Hebammen des Hauses geleitet.

Manuelle Lymphdrainage

Diese spezielle Massagetechnik wird durch unsere physiotherapeutischen Abteilung durch Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister bei Schwellungen an Extremitäten durch Lymphstau, sowie bei postoperativen oder posttraumatischen Schwellungen angeboten. Unter Beachtung von Kontraindikationen findet eine entsprechende Verordnung durch den behandelnden Arzt statt.

Massage

Massagen werden in unserer physiotherapeutischen Abteilung duch Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister, nach Verordnung durch den behandelnden Arzt, bei Verspannungen und Muskelverhärtungen durchgeführt. Neugeborenenmassage wird im Rahmen des stationären Aufenthaltes von den Kinderkrankenschwestern nach Schneider und Leboyer gezeigt und durchgeführt.

Medizinische Fußpflege

In Kooperation mit einer Podologin werden Termine individuell nach Bedarf durch den Pflegedienst vermittelt.

Pädagogisches Leistungsangebot

Kursangebot der Hebammen:- Geschwisterkinderkurs zur Geburtsvorbereitung- Vermittlung von Inhalten des Triple-P Erziehungsprogramms. Geburtsvorbereitungskuse für werdende Großeltern befinden sich in Vorbereitung

Physikalische Therapie/Bädertherapie

Unsere Leistungen in der physikalischen Medizin werden je nach ärztlicher Verordnung durch Masseure und medizinische Bademeister erbracht. Zum Leistungsspektrum zählen: • Wärme- und Kältebehandlungen• Massagen• medizinische Bäder• Elektrotherapien• Unterwassermassage

Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Die Physiotherapie unterstützt die ärztliche Therapie sinnvoll. Durch Anwendung von speziellen Therapietechniken sollen Störungen der Körperfunktionen vermieden oder beseitigt werden, Fehlentwicklungen korrigiert und Heilungsprozesse eingeleitet oder unterstützt werden.

Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse

Die örtliche Koronarsportgruppe wird von Ärz-ten aus unserer Abteilung Innere Medizin, Schwerpunkt Kardiologie betreut. Aufbauendes Beckenbodentraining zur Präven-tion von Senkungsbeschwerden, z. B. Inkonti-nenz , wird durch die Hebammen des Hauses angeboten, Nordic Walking Kurse für Diabetiker durch das Diabetes-Team unseres Hauses.

Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Ziele der Anwendung sind: - Muskelspannung normalisieren (z. B. Spastizität herabsetzen oder schwache bzw. gelähmte Muskeln aktivieren) = fazilitieren.- Fördern der motorischen Kontrolle - Fördern der Mobilität - Fördern der dynamischen Stabilität, Ausdauer, Kraft - Fördern der Geschicklichkeit, Koordination Die Behandlung wird durch die Physiotherapeutische Abteilung nach Verordnung durch den behandelnden Arzt durchgeführt.

Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbel-säulengymnastik

Bei entsprechender Verordnung durch den behandelnden Arzt werden Patienten durch einen Physiotherapeuten geschult. Schulungsinhalte sind u. a. :- Erlernen einer korrekten Körperhaltung- Aufschulung der Muskulatur- Tipps zur Vermeidung weiterer Schäden- HebetechnikenIm Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse der Hebammen werden Elemente der Rückenschulungen vermittelt, um der veränderten Statik des Körpers in der Schwangerschaft Rechnung zu tragen.

Säuglingspflegekurse

Monatlich und auch nach Absprache finden Säuglingspflegekurse, geleitet durch eine Kinderkrankenschwester, statt. In den Säuglingspflegekursen wird das Handling nach Bobath und Kinaesthetic Infant Handling vermittelt.

Aquagymnastik

Im Jahresverlauf finden fortlaufend Kurse statt, in denen die Teilnehmer von Physiotherapeuten angeleitet und überwacht werden. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Einige Kurse finden in Kooperation mit verschiedenen Krankenkassen statt, so dass entstehende Kosten anteilig oder ganz übernommen werden können.

Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter

Durch den im Haus angestellten Sozialarbeiter ist die Beratung von Patienten und Angehörigen in Krisensituationen oder zu Fragen der pflegerischen und finanziellen Weiterversorgung nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gewährleistet. Dazu gehört neben der Vermittlung von ambulanter Pflege oder Altenpflegeheimplätzen auch die Vermittlung von Anschlussheilbehandlungen und Rehabilitationsmaßnahmen. Auch die Verordnung von Heil- und Hilfsmitteln wird durch den Sozialarbeiter im Hause bearbeitet.Beratung findet sowohl im Sozialrecht als auch in psychosozialen Fragen statt.

E-Technik

Nach entsprechender ärztlicher Verordnung findet E - Technik im Fachbereich der Orthopädie bei Patienten mit Wirbelsäulen- Schulter- Arm- Hüfte- Knie- Fußproblematiken ihre Anwendung, im Fachbereich der inneren Medizin bei Patienten mit Herzkreislauf- Gefäßerkrankungen, Rheuma und Atemwegserkrankungen. Neben den primären Zielen verbesserter motorischer Programmierung können dadurch u. a. Wahrnehmung, Kognition, sowie emotionale und soziale Stabilität unterstützt werden.

KG-Gerät

Nach entsprechender ärztlicher Verordnung kann auch eine physiotherapeutische Betreuung an speziellen Trainingsgeräten durchgeführt werden.

Laser-Therapie (Soft-Laser)

Einsatzgebiete für eine vom Arzt verordnete Lasertherapie können sein:- Bursitis (Schleimbeutelentzündung) - Distorsionen ( Verstauchungen an Gelenken) - Epikondylitis ( Tennisellenbogen/ Golferarm) - Ginivitis ( Zahnfleischentzündung) - Hautläsionen (Verletzungen der Haut) - Hämatome (Blutergüsse) - Narben - Zerrungen - Kopfschmerzen Die Laser-Therapie findet in der Physikalischen Abteilung statt.

Manuelle Therapie

Nach entsprechender ärztlicher Verordnung durch den behandelnden Arzt werden reversible Funktionsstörungen am Bewegungsapparat durch die Physiotherapie behandelt.Die manuelle Therapie wird zur Schmerzlinderung als auch zur Mobilisation von Bewegungseinschränkungen eingesetzt,

Mikrowellentherapie

Eine wichtige Indikation für die Therapie sind aktive Entzündungsprozesse am Bewegungsapparat sowie an den Organen. Sie wird in der physikalischen Therapie nach Anordnung der behandelnden Ärzte eingesetzt.

Motorschiene für Arme und Beine

Nach Vorgabe des behandelnden Arztes und Verordnung findet eine Anleitung durch die Physiotherapie im Umgang mit der elektrischen Motorschiene statt. Sie dient zur Wiederherstellung der Gelenkbeweglichkeit nach Operationen durch passives Durchbewegen des betroffenen Gelenks.

MTT

Je nach ärztlicher Verordnung wird diese Therapieform angewandt. Sie kann zum Teil mit unterstützender Wirkung von technischen Geräten durchgeführt werden.

Rotlicht/Heissluft-Therapie

Je nach ärztlicher Anordnung kann durch diese Therapien in der physikalischen Therapie eine Durchblutungsförderung, Muskeldetonisierung und eine Schmerzdämpfung erreicht werden.

Schlingentischbehandlung

Nach entsprechender ärztlicher Verordnung werden orthopädische und traumatische Erkrankungen des Bewegungsapparates physiotherapeutisch behandelt. Mögliche Schwerpunkte der Behandlung im Schlingentisch, können die Kräftigung geschwächter oder gelähmter Muskulatur oder auch die Dehnung verkürzter Muskulatur sowie die Schulung der Koordination sein. Weiterhin sind physiotherapeutische Techniken zur Verbesserung der Gelenk- und Wirbelsäulenbeweglichkeit, schmerzlindernde Maßnahmen sowie Entspannungstechniken möglich.

Skoliosebehandlung nach Schroth

Nach Anordnung durch den behandelnden Arzt kann in der physiotherapeutischen Abteilung unseres Hauses eine Behandlung des Patienten nach Schroth stattfinden. Durch diese spezielle dreidimensionale Krankengymnastik werden Skoliosebeschwerden auf Dauer gelindert.

Stangerbad

Nach entsprechender ärztlicher Verordnung kann ein Stangerbad bei folgenden Indikationen hilfreich sein:Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises- degenerative Veränderungen der Gelenke- Muskelrheumatismus Erkrankungen des Nervensystems- Neuralgien (z. B. Ischias), Neuritiden- Reizungen von Nervengeflechten- Paresen (schlaffe Lähmungen) arterielle periphere Durchblutungsstörungen- M. Sudeck- arteriosklerotische oder funktionelle Gefäßerkrankungen, Blausucht (Akrocyanose)- Obstipation atonisch (schlaffe Form)- posttraumatische Zustände- Wechseljahresbeschwerden

Tens zur Muskelkräftigung und Schmerzlinderung

Nach entsprechender ärztlicher Verordnung werden durch einen Physiotherapeuten immobile Muskeln durch leichten Strom zur Bewegung gereizt und so gekräftigt.

TT (Streckbank)

Nach ärztlicher Verordnung wird durch einen erfahrenen Physiotherapeuten eine Entlastung der Bandscheiben und damit eine Verringerung der Beschwerden erreicht.

Ultraschall-Therapie

Ultraschalltherapie wird in der Physikalischen Abteilung nach ärztlicher Verordnung z. B. paravertebral neben der Wirbelsäule eingesetzt, an den großen Gelenken und besonders bei Muskel- und Sehnenreizungen oder -verletzungen.

Wasserwirbelsäulengymnastik

Im Jahresverlauf finden fortlaufend Kurse statt, in denen die Teilnehmer von Physiotherapeuten angeleitet und überwacht werden. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Einige Kurse finden in Kooperation mit verschiedenen Krankenkassen statt, so dass entstehende Kosten anteilig oder ganz übernommen werden können.

Wirbelsäulengymnastik

Im Jahresverlauf finden fortlaufend Kurse statt, in denen die Teilnehmer von Physiotherapeuten angeleitet und überwacht werden. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Einige Kurse finden in Kooperation mit verschiedenen Krankenkassen statt, so dass entstehende Kosten anteilig oder ganz übernommen werden können.

Sozialdienst

In besonderen Lebenssituationen oder bei Problemen bzgl. der Versorgung des Patienten und/oder zur Entlastung von pflegenden Angehörigen und Pflegediensten, kann eine Beratung durch den hauseigenen Sozialdienst statt finden. Dazu gehört die Versorgung mit Hilfsmitteln und auch die Vermittlung von weiterer Pflege durch Pflegedienste oder Pflegeeinrichtungen.

Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Monatliche regelmäßige Kreißsaalbesichtigungen mit Vorstellung unserer geburtshilflichen Abteilung und Film- und Bildvortrag über Schwangerschaft und Geburt haben in unserem Krankenhaus Tradition. Führungen von z. B. Kindergartengruppen oder anderen Interessierten werden nach Rücksprache regelmäßig durchgeführt. In der Vortragsserie "Halterner Gesundheitsthemen" finden monatliche Informationsveranstaltungen durch die Krankenhausärzte zu wechselnden und aktuellen Themen statt. Durch "Tage der offenen Tür" ermöglichen wir den zwanglosen Einblick in unseren Räumlichkeiten und klären interessierte Personen über unser Behandlungsspektrum und unsere Fachgebiete auf.

Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

Durch hausinterne oder von der Pflege vermittelten externen Fachkräften verschiedener Versorgungsbereiche, vermitteln wir Beratung und Anleitung von Angehörigen und Patienten im Umbang mit ihrer Erkrankeung. Die Beratung umfasst die Behandlung, Prävention und Aufklärung, so dass eine hohe Qualität in der Weiterversorgung der Patienten Zuhause sichergestellt ist.Das gesamte Kurssangebot unseres Hauses können Sie im jährlich erscheinenden Programmheft nachlesen.

Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern

Grund- und Aufbaukurse für Säuglinge ab der 8. Lebenswoche innerhalb des Kursprogrammes der Hebammen.

Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien

Im Rahmen der Elternschule unserer Geburtshilflichen Abteilung werden "Triple P" Erziehungskurse angeboten. Ebenso bieten die Hebammen einen regelmäßigen Treffpunkt, die sog. "Milchbar", für stillende und nicht stillende Eltern an.

Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Im Rahmen des Wundmanagements besuchen weitergebildete Pflegekräfte gemeinsam mit dafür zuständigen Ärzten als Team Patienten mit chronischen Wunden und leiten eine sachgerechte Therapie ein. Somit ist eine fachgerechte Versorgung von Problemwunden gewährleitet. Im Rahmen der integrativen Wochenbettpflege finden tägliche Visiten der Patientinnen durch Kinderkrankenschwestern oder Hebammen statt.

Sporttherapie/Bewegungstherapie

Im Rahmen der Kurse rund um Schwangerschaft und Geburt bietet eine Hebamme Walking für Schwangere und Mütter an.

Stimm- und Sprachtherapie/ Logopädie

In Kooperation mit einer am Haus praktizierenden logopädischen Praxis wird den Patienten bei Bedarf eine frühzeitige logopädische Mitbehandlung gewährleistet.

Stomatherapie/-beratung

Bei Versorgungs- oder Betreuungsbedarf durch eine Stomatherapeutin arbeitet das St. Sixtus-Hospital mit einer externen Stomatherapeutin zusammen, die kurzfristige Besuchstermine (ans Krankenbett oder auch Zuhause beim Patienten) ermöglicht.

Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik

Eine kurzfristige Versorgung mit Hilfsmitteln bzw. Orthopädietechnik gewähren wir durch eine Kooperation mit örtlichen Sanitätshäusern und Fachgeschäften für Orthopädietechnik. Die Versorgung und Betreuung durch die Fachkräfte beginnt dabei bereits im Krankenhaus und kann bei Bedarf Zuhause weitergeführt werden.Geburtshilfliche Abteilung:Stillhütchen können käuflich in der Abteilung erworben werden. Während des stationären Aufenthaltes werden folgende Hilfsmittel zu Verfügung gestellt:- Brustwarzenformer- Milchauffangschalen- Versorgung mit speziellen Sau-gern z. B. Habermann-Saugern- SitzringeIn Zusammenarbeit mit einer im Hause niedergelassenen Praxis für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie: Anpassung von Gaumenplatten bei Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten.

Wärme- u. Kälteanwendungen

Je nach ärztlicher Anordnung kommen diese Therapieformen in der physikalischen Therapie zum Einsatz.Schmerzen und Verspannungen können dadurch gebessert oder aufgelöst werden.In der geburtshilflichen Abteilung werden folgende Wärme- und Kälteanwendungen bei entsprechender Indikation eingesetzt:- Ritterspitzumschläge- Kühlelemente bei Milcheinschuss, verzögerter Rückbildung mit Blutungsneigung- Rotlichttherapie- Kirschkernkissen

Wundmanagement

In unserem Haus besteht seit 2008 ein Konzept zum Wundmanagement. Patienten mit chronischen Wunden werden von einem Team aus Ärzten und fachweitergebildeten Pflegekräften individuell, strukturiert und fachabteilungsübergreifend betreut.

Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege

Wir pflegen eine enge kooperative Zusam-menarbeit mit Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten und suchen bei anstehender Entlassung eines Patienten aktiv den Kontakt zu ihnen, um eine einwandfreie Überleitung der Pfleg und Betreuung des Patienten nach seinem stationären Aufenthalt zu gewährleisten.

Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Regelmäßig sind Selbsthilfegruppen zu folgenden Erkrankungen in unserem Haus vertreten: Diabetes, Rheuma, Alkoholsucht, Brustkrebs

Weitere angebotene medizinisch-pflegerische Leistungen

  • Schmerztherapie/ -management

Informationen zu den Disease-Management-Programmen (DMP)

  • Brustkrebs

Informationen zur apparativen Ausstattung im Krankenhaus

Audiometrie-Labor

in Kooperation mit einer auf dem Krankenhausgelände niedergelassenen HNO-Praxis

Computertomograph (CT)

In Kooperation mit einer im Hause niedergelassenen radiologischen Praxis

Elektroenzephalographiegerät (EEG)

in Kooperation mit einer neurologischen Praxis

Elektromyographie (EMG)/Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit

in Kooperation mit einer neurologischen Praxis

Gastroenterologisches Endoskop

3 Gastroskope, 3 Koloskope

Gerät für Nierenersatzverfahren

in Kooperation mit einer Dialyse- Abteilung in einer weiteren Betriebsstätte unserer Kliniken GmbH

Gerät zur Kardiotokographie

4 CTG-Geräte, 1 mobiles Gerät für die Telemetrie und 1 mobiles Gerät zur Telemetrie mit Was-serbeständigkeit für Unterwassergeburten

Geräte der invasiven Kardiologie

In Zusammenarbeit mit der kardiologischen Hauptfachabteilung des Marien-Hospitals in Marl, einem Krankenhaus unseres Klinikverbundes, führen wir Herzkatheteruntersuchungen und Dilatationen an den Herzkranzgefäßen im dortigen Herzkatheterlabor durch.
Am Halterner Standort verfügen wir über ein Kardioversionsgerät.

Linksherzkathetermessplatz

in Zusammenarbeit mit dem Marien-Hospital in Marl

Magnetresonanztomograph (MRT)

in Kooperation mit einer im niedergelassenen Praxis

Deckentücher

als Hilfsmittel zur Lagerung unter der Geburt

EKG-Monitor mit RR-Messung

Als Überwachungseinheit für Schwangere

Gebärhocker

zur wahlweisen aufrechten Körperhaltung unter der Geburt

Sonicaid-Gerät

mobiles Herztonüberwachungsgerät für das Ungeborene während der Geburt

Vitalmon-Überwachungsgerät

zur Herzschlag- und Atmungsüberwachung beim Neugeborenen

Weitere apparative Ausstattung(en)

  • 24h-Blutdruck-Messung (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • 24h-EKG-Messung (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • 3-D/4-D-Ultraschallgerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Angiographiegerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Beatmungsgerät zur Beatmung von Früh- und Neugeborenen (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Belastungs-EKG/ Ergometrie
  • Bodyplethysmographie
  • Bronchoskop (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Defibrillator (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Echokardiographiegerät
  • Elektrophysiologischer Messplatz zur Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
  • Endoskopisch-retrograder-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP)
  • Endosonographiegerät
  • Gerät zur 3-D-Bestrahlungs-planung
  • Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Hochfrequenzthermotherapiegerät
  • Inkubatoren Neonatologie (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Kipptisch
  • Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Laparoskop
  • Laser
  • Mammographiegerät
  • Operationsmikroskop
  • Petrophagen-Extraktor (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Sonographiegerät/Doppler-sonographiegerät/Duplex-sonographiegerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Elektronische Kreisbetten
  • Fototherapieplatz
  • Musikanlagen in den Kreissäälen
  • Narkosegerät
  • Neugeborenen-Reanimationseinheit (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • PCA-Pumpen für PDA
  • Pulsoximeter
  • Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
  • Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz

Informationen zu den angebotenen Serviceleistungen

Abschiedsraum

Angehörigen wird ein würdevolles Verabschieden von verstorbenen Angehörigen in einem eigens dafür vorgesehenen und eingerichteten Raum ermöglicht.

Aufenthaltsräume

Für Patienten und Besucher befinden sich in jeder Etage des Krankenhauses Aufenthaltsräume. In jeder Abteilung sind Getränkeautomaten für Patienten und deren Besucher zur Selbstversorgung aufgestellt.Im Bereich der Geburtshilfe und Gynäkologie befindet sich ein Aufenhaltsraum inklusive Spielecke für Geschwisterkinder.

Beschwerdemanagement

Beschwerden von Patienten und Besuchern nehmen wir ernst und bearbeiten sie kurzfristig. Im Bedarfsfall finden Sitzungen der Beschwerdekommission statt, in denen Beschwerden besprochen werden.

Besuchsdienst/ "Grüne Damen"

Engagierte ehrenamtliche Helferinnen kommen in unterschiedlichen Rhythmen ins Haus und bieten den Patienten Hilfsdienste an. Sie begleiten z. B. gehbehinderte Patienten oder erledigen auch schon einmal kleine Besorgungen für z. B. alleinstehende Patienten. Sie unterstützen auch die Gesundung der Patienten durch ihre Bereitschaft zu Gesprächen mit den Patienten. Betreut und organisiert wird der Besuchsdienst von der Seelsorgerin unseres Hauses.

Bibliothek

Die krankenhauseigene Bibliothek hat an vier Werktagen in der Woche für unsere Patienten geöffnet. Zusätzlich fährt die für die Bibliothek zuständige Ordensfrau wöchentlich mit einem Bücherwagen über die Stationen und bietet den Patienten Bücher aus verschiedenen Sparten aber auch Hörbücher und Spiele an.

Cafeteria

Die Cafeteria des Hauses versorgt beginnend mit Frühstück über Mittagessen und Nachmittagskaffee die Patienten, Besucher und auch andere Gäste. An einer Selbstbedienungstheke sind alle Speisen wählbar. Patienten können nach Rücksprache ihre Mahlzeiten, je nach Möglichkeit, dort auch zusammen mit ihren Angehörigen einnehmen. Im Sommer besteht die Möglichkeit, draußen im Park zu speisen.In der Cafeteria können auch Torten, Kuchen und Gebäck aus eigener Herstellung der hauseigenen Konditorin zur Mitnahme bestellt werden.Außerhalb der Öffnungszeiten der Cafeteria werden Speisen und Getränke (heiß und kalt) an einer Automatenstraße angeboten.

Diät-/Ernährungsangebot

In unserer Diätküche wird individuell auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Diätvorgaben eingegangen. Unsere Patienten können auf Nachfrage eine kostenlose Beratung durch unsere Diätassistentinnen aus der Krankenhausküche erhalten.

Dolmetscherdienste

Einige Mitarbeiter des Krankenhauses bieten ihre Fremdsprachenkenntnisse für Dolmetscherdienste an. Eine Liste der möglichen Dolmetscher ist im QM-Handbuch hinterlegt.

Elektrisch verstellbare Betten

Auf den Pflegestationen befinden sich einige elektrisch verstellbare Betten zur besseren Versorgung von immobilen Patienten.

Faxempfang für Patienten und Patientinnen

Ein Faxemfang für Patienten kann über das Faxgerät der Pforte organisiert werden.

Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer

In jedem Patientenzimmer befindet sich ein Fernsehgerät.

Fitnessraum

In unserem Krankenhaus wird über die physiotherpeutische Abteilung zu festen individuellen Terminen geräteunterstütztes Krafttraining angeboten. Die persönliche Belastbarkeit und der individuelle Trainingsbedarf wird durch einen Anfangs-Check vor Trainingsbeginn durch die Physiotherapeuten computergestützt bestimmt. Während der Übungszeiten findet eine Betreuung durch Personal der Physiotherapie statt. Es stehen Geräte wie Laufband, Ergometer und verschiedene computergesteuerte Krafttrainingsgeräte zur Verfügung. Mit Hilfe der Trainingssoftware ist eine Auswertung der Leistungssteigerung möglich, so dass auch eine individuelle Trainingsplanung möglich wird.

Fortbildungsangebote/Informationsver-anstaltungen

Regelmäßige Informationsveranstaltungen zu en Behandlungsgebieten unseres Krankenhauses finden für die Öffentlichkeit durch unsere Chefärzte unter der Veranstaltungsreihe „Halterner Gesundheitsthemen“ statt. Regemäßig finden auch Informationsveranstaltungen der geburtshilflichen Abteilung über Geburt und Schwangerschaft statt. Am „Tag der offenen Tür“ laden wir interes-sierte Bürger in unser Haus ein, sich vor Ort einen Eindruck von unseren Räumlichkeiten und in unser Leistungsspektrum zu verschaffen.

Frühstücks-/Abendbuffet

Einige Stationen bieten ihren Patienten die Möglichkeit, sich selbst am Frühstücksbuffet zu bedienen. Es besteht auch zusätzlich die Möglichkeit, Speisen nach Vorbestellung, z. B. zusammen mit Angehörigen, in der hauseigenen Cafeteria einzunehmen.

Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)

In der Regel kannn das Mittagessen aus mehreren Menüvorschlägen der Küche ausgewählt werden. In Sonderfällen kann hier jedoch auch eine freie Wahl der Zusammenstellung erfolgen. Frühstück und Abendbrot wird aus frei zu wählenden Komponenten zusammengestellt. Wahlleistungspatienten haben die Möglichkeit, sich mittags aus einer zusätzlichen Speisekarte weiteree Komponenten auszuwählen.Religiöse Besonderheiten werden berücksichtigt.

Friseursalon

Wöchentlich kommt eine Friseurin ins Haus. Sie wird bei Bedarf von den Pflegekräften für die Patienten einbestellt.

Getränkeautomat

In den Stationsbereichen stehen den Patienten und deren Besuchern rund um die Uhr Getränkeautomaten für kalte und warme Getränke zur Verfügung.

Internetzugang

In der Cafeteria unseres Hauses bieten wir Ihnen einen Internetzugang an.

Kühlschrank

Für Wahlleistungspatienten stehen mobile Kühlschränke zur Verfügung.

Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten

In der Cafeteria sind Zeitschriften, Süßigkeiten und die „kleinen Dinge des täglichen Bedarfs“ für unsere Patienten erhältlich.

Kirchlich-religiöse Einrichtungen

In der krankenhauseigenen Kapelle finden mindestens 1 mal wöchentlich katholische Gottesdienste statt. Der Gottesdienst wird in die Krankenzimmer mit Bild und Ton übertragen, die heilige Kommunion wird auf Wunsch ans Krankenbett gebracht. Die Räumlichkeitern der Kapelle stehen täglich für stille Momente oder für ein Gebet zur Verfügung.

Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen

Rund um das Krankenhaus stehen auf dem Klinikgelände Parkflächen gegen geringes Entgeld zur Verfügung.

Kostenlose Getränkebereitstellung

Tee und Mineralwasser steht allen Patienten kostenlos zu Verfügung. Wahlleistungspatienten werden zusätzlich auch Säfte kostenlos angeboten.

Maniküre/ Pediküre

Maniküre oder Pediküre wird bei Bedarf vom Pflegepersonal vermittelt. Für die Kosten muss der Patient selbst aufkommen.

Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer

Elternteile von jüngeren Patienten können als Begleitperson mit untergebracht werden.

Nachmittagstee/-kaffee

Zu unserer Grundversorgung der Patienten gehört der tägliche Nachmittagkaffee oder -tee mit Gebäck. Zusätzlich können in der Cafeteria weitere Kaffee- und Teespezialitäten sowie weiterer Kuchen und Torten gekauft werden.

Parkanlage

In der parkartig angelegten Grünanlage rund um das Krankenhaus stehen mehrere Ruheplätze mit Bänken den Patienten und Besuchern zur Verfügung. Der Park ist barrierefrei zu erreichen.

Patientenfürsprache

Unser Patientenfürsprecher arbeitet ehren-amtlich im Krankenhaus. Er ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Er unterstützt Patienten bei Problemen und Beschwerden gegenüber dem Krankenhaus. Der Patientenfürsprecher prüft Anregungen und Beschwerden der Patienten und vertritt deren Anliegen. Er kann sich mit Einverständnis des betroffenen Patienten jederzeit und unmittelbar an die zuständigen Stellen wenden. Der Patien-tenfürsprecher hat alle Sachverhalte, die ihm in dieser Eigenschaft bekannt werden, vertraulich zu behandeln.

Postdienst

Post wird unseren Patienten über den Stationsdienst zugestellt und kann über die Pforte zur Post geleitet werden.

Rauchfreies Krankenhaus

Unser Krankenhaus ist ein rauchfreies Krankenhaus. Im zentralen Außenbereich steht den rauchenden Patienten ein wetterfester Rauchpavillon zur Verfügung.

Rollstuhlgerechte Nasszellen

In jedem Stationsbereich befinden sich mehrere rollstuhlgerechte Nasszellen.

Rundfunkempfang am Bett

Radioprogramme können an jedem Bettplatz gehört werden und individuell von jedem Patienten gewählt werden.Größtenteils können die Handgeräte auch zusätzlich mit Kopfhörern ausgestattet werden.

Schwimmbad/Bewegungsbad

Das hauseigene Schwimmbad wird als Bewegungsbad durch die physiotherapeutische Abteilung genutzt.

Seelsorge

Die katholische Seelsorge wird im Krankenhaus von zwei Ordensfrauen aus dem Franziskanerorden übernommen. Sie kommen täglich ins Haus und erfragen auf den Stationen den Zustand der Patienten und ob besonderer Betreuungsbedarf besteht. Sollte Betreuungsbedarf zwischendurch oder am Wochenende bestehen, können die Ordensfrauen telefonisch informiert werden.Während der wöchentlichen katholischen Gottesdienste wird die hl. Kommunion auf Wunsch ans Krankenbett gebracht.Eine Krankensalbung wird vierteljährlich allen Patienten angeboten, ist bei Bedarf aber auch jederzeit möglich.Die evangelische Seelsorge wird vom Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde übernommen, der 1 x wöchentlich ins Haus kommt und bei Bedarf auch telefonisch informiert wird.Auf Wunsch können bei Bedarf selbstverständlich auch Seelsorger anderer Religionsgemeinschaften informiert werden.

Bettwäschewechsel

Wahlleistungspatienten wird ein 2-tägiger Bettwäschewechsel angeboten

Duschen in der Physiotherapeutischen Abteilung

Patienten haben die Möglichkeit, sich nach ihren Anwendungen in der physiotherapeutischen Abteilung zu duschen.

Fön

In Zimmern mit Nasszelle steht den Patienten ein Fön zur Verfügung.

Handtücher

Wahlleistungspatienten werden täglich frische Handtücher angeboten.

häufiger Bettwäschewechsel

Wahlleistungspatienten wird ein 2-tägiger Bettwäschewechsel angeboten.

Körperpflegemittel

Wahlleistungspatienten erhalten bei der Aufnahme eine Kulturtasche mit Körperpflegemitteln.

Ruheraum

Ein Ruheraum mit besonderer Atmosphäre wurde in der physiotherapeutischen Abteilung für die Patienten mit drei elektrischen Massagesesseln ausgestattet.

Sozialdienst

In besonderen Lebenssituationen oder bei Problemen bzgl. der Versorgung des Patienten und/oder zur Entlastung von pflegenden Angehörigen und Pflegediensten kann eine Beratung durch den hauseigenen Sozialdienst statt finden.

Umkleideräume in der Pysiotherapeutischen Abteilung

In den Umkleideräumen der physiotherapeutischen Abteilung befinden sich zusätzlich abschließbare Spinde zur sicheren Aufbewahrung des Patienteneigentums und der Wertsachen.

Spielplatz/Spielecke

Im Bereich der Geburtshilfe und Gynäkologie befindet sich ein Aufenthaltsraum inklusive Spielecke für Geschwisterkinder.

Tageszeitungsangebot

Das Krankenhaus stellt Wahlleistungspatienten eine kostenlose Tageszeitung zur Verfügung.

Telefon

In jedem Zimmer steht ein Telefon für die Patienten bereit. Die Bereitstellungsgebühr für Wahlleistungspatienten wird vom Haus übernommen. In den moderneren Neubauzimmmern steht je Bettplatz ein eigenes Telefon zur Verfügung.

Unterbringung Begleitperson

Sollte eine Aufnahme von Begleitpersonen erforderlich sein, so ist dieses möglich.

Wäscheservice

Wahlleistungspatienten werden täglich frische Handtücher angeboten.

Wertfach/ Tresor am Bett/ im Zimmer

Jedem Patientenbett ist ein Wertfach im zugehörigen Kleiderschrank zugeordnet. In einigen Einzelzimmern befinden sich Tresore. Größere Geldmengen oder Dinge von höherem Wert können in der Verwaltung zur Aufbewahrung im Safe abgegeben werden.

Weitere angebotene Serviceleistungen

  • Ein-Bett-Zimmer
  • Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
  • Zwei-Bett-Zimmer
  • Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Informationen zur akademischen Lehre

  • Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)

Informationen zu den Heilberufen

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Staatlich anerkannte Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe
Aufgezeigt werden im Folgenden die institutionellen Rahmenbedingungen der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Marl. www.kkrn.de; E-Mail: marl.krankenpflegeschule@kkrn.de
Die Schule verfügt über 175 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege. Neben den Schülern der KKRN werden die Schüler der Paracelsus-Klinik Marl ausgebildet.
Die praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege findet in den verschiedenen Fachbereichen der KKRN und der Paracelsus-Klinik Marl statt. Es bestehen außerdem Kooperationen mit verschiedenen ambulanten Pflegediensten und Tagespflegeein-richtungen, mit einem Dialysezentrum, einem Hospiz sowie mit zwei psychiatrischen Kliniken

Krankengymnast und Krankengymnastin/Physiotherapeut und Physiotherapeutin

Die physiotherapeutische Abteilung unseres Hauses bietet Auszubildenden zum Physiotherapeuten die Möglichkeit, ihre praktischen Einsätze zu machen. Die Praktika, die zeitgleich theoretisch von der ausbildenden Schule für Physiotherapie begleitet werden, können in alle Fachabteilungen des Hauses stattfinden und sind in der Regel mindestens 3 Monate lang.
Wir kooperieren mit der Timmermeister-schule in Münster (Westfalen).

Gesundheits- und Krankenpflegeassistent, -assistentin

Staatlich anerkannte Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe
Aufgezeigt werden im Folgenden die institutionellen Rahmenbedingungen der »Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Marl«. www.kkrn.de; E-Mail: marl.krankenpflegeschule@kkrn.de
Die Schule verfügt über 25 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz.
Die praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz findet in den verschiedenen Fachbereichen der GmbH statt.
Es bestehen außerdem Kooperationen mit verschiedenen ambulanten Pflegediensten und Tagespflegeeinrichtungen.

Angaben zum Personal

Ärztliches Personal

Bezeichnung Anzahl
Ärzte ohne Fachabteilungszuordnung 0.3
Ärzte (ohne Belegärzte) 30.8
Fachärzte (ohne Belegärzte) 19.4
Belegärzte 8
Erläuterung(en)
Die Belegabteilung Orthopädie hat 6 Belegärzte aus 3 Praxen. Die ärztliche Versorgung wird durch einen von ihnen angestellten, nur für die Krankenhauspatienten zuständigen Arzt sichergestellt.

Die Belegabteilung HNO hat 2 Belegärzte aus 2 Praxen.

Pflegepersonal

Bezeichnung Anzahl
Gesundheits-Krankenpfleger 85.3
Gesundheits-Kinderkrankenpfleger 6
Krankenpflegehelfer 6.4
Hebammen / Entbindungspfleger 6.6

Weitere Pflegekräfte

Bezeichnung Ausbildungsdauer Anzahl
Hilfskräfte z. B. ZSVA 3.2

Spezielles therapeutisches Personal

Bezeichnung Anzahl
Diätassistent und Diätassistentin 0.3
Heilpraktiker und Heilpraktikerin 2
Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin 2
Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik und Medizinisch-technische Assistentin für Funktionsdiagnostik (MTAF)

3,8 Röntgen, 5,3 Labor

9.1
Medizinscher Fachangestelter und Medizinscher Fachangestelte 11
Personal mit Zusatzqualifikation im Wundmanagement 2
Physiotherapeut und Physiotherapeutin 6.5
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 0.8

HON CodeWir befolgen den HON Code Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontollieren Sie dies hier.

Logo RZV

Mit freundlicher Unterstützung der RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH

Logo Initiative Aktive Transparenz

Machen Sie mit bei der Initiative Aktive Transparenz