Telefonieren im Krankenhaus


Wer länger im Krankenhaus liegen muss, fühlt sich schnell allein. Der Kontakt mit Freunden und Familie wird deshalb umso wichtiger. Da Besuche aus zeitlichen Gründen nicht immer möglich sind, bieten Telefonate mit den Lieben eine gute Möglichkeit, um in Kontakt zu bleiben, sich abzulenken oder sich trösten und Mut zusprechen zu lassen.

Jedes Klinikum verfügt über Festnetzanschlüsse, die speziell für Patienten bereitgestellt werden. In den meisten Fällen verfügt auch jedes Krankenbett über ein eigenes Telefon, welches Sie als Patient nutzen dürfen. Manchmal gibt es auch Telefonzellen für Patienten.

Wenn Sie gemeinsam mit anderen Patienten in einem Mehrbettzimmer untergebracht sind, sollten Sie vor allem bei längeren Telefonaten Rücksicht auf Ihre Zimmernachbarn nehmen.

Was kosten Telefonate im Krankenhaus?

Beim Telefonieren im Krankenhaus müssen Sie damit rechnen, dass die Kosten für die Telefonate schnell in unangenehme Höhen schießen können. Deshalb sollten Sie sich unbedingt im Vorfeld über die Regelungen des entsprechenden Krankenhauses informieren. Einheitliche Regelungen gibt es nicht, die Krankenhäuser bzw. externe Dienstleister bestimmen die Konditionen und Preise für das Telefonieren selbst.

Vor Ihrer Aufnahme im Krankenhaus können Sie an einem entsprechenden Automaten oder an der Rezeption des Krankenhauses eine Prepaid-Karte kaufen und diese mit einem Betrag aufladen. Manchmal gibt es hier einen vorgeschriebenen Mindestbetrag.

Außerdem ist es üblich, für die Prepaidkarte ein Pfand von 5€ bis 10€ zu zahlen, das Sie nach Ihrer Entlassung zurückerhalten.

 

Bezüglich der anfallenden Gebühren sollten Sie ein paar grundsätzliche Dinge beachten:

  • In manchen Fällen gibt es eine täglich anfallende Grundgebühr von 1 – 2€, egal ob Sie telefonieren oder nicht
  • Minutenpreise betragen für gewöhnlich 10 - 20 Cent, je nach Anbieter auch mehr
  • Falls Sie auf Ihrem Patiententelefon angerufen werden, können für den Anrufer erhebliche Kosten entstehen, besonders wenn die Nummer Ihres Patiententelefons mit der Vorwahl 01805 beginnt

Auch hier weichen die Gebühren für ein- und ausgehende Anrufe für Mobilfunknetze an.

Die Preise und Regularien variieren je nach Krankenhaus stark, deshalb sollten Sie die Konditionen auf jeden Fall zu Beginn Ihres Aufenthaltes beim Personal vor Ort erfragen. So schützen Sie sich vor unangenehmen Überraschungen.

Dürfen eigene Handys im Krankenhaus genutzt werden?

In Anbetracht der stattlichen Preisgestaltung der Telefone vor Ort ziehen viele Patienten das eigene Handy vor. Mittlerweile lassen viele Kliniken die Nutzung privater Mobiltelefone zu. Ausdrücklich erlaubt ist es nicht, aber geduldet. Bis vor einiger Zeit war es noch streng verboten. Grund dafür waren Bedenken bezüglich der von den Geräten ausgehende Funkstrahlung. Es wurde vermutet, dass diese die komplexen medizinischen Geräte in ihrer Funktionalität beeinflussen.

Daher gibt es trotz der mittlerweile gelockerten Regelungen Bereiche im Krankenhaus, in denen die Handynutzung immer noch streng untersagt ist. Beispielsweise herrscht auf Intensivstationen nach wie vor noch striktes Handyverbot. Das gilt sowohl für das Personal als auch für Patienten und Besucher. Auch in der Kardiologie ist das der Fall, weil dort beispielsweise Herzschrittmacher oder andere medizinische Geräte durch die Strahlung der Mobiltelefone beeinflusst werden könnten.

Mobiltelefone im Krankenhaus aufladen

Laden können Sie Ihr Handy meistens direkt am Krankenbett. Dort stehen für gewöhnlich genügend Steckdosen für Patienten bereit.

Aber Achtung: Stromdiebstahl ist ein Straftatbestand. Sie sollten auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen und das Personal vor Ort zu Beginn Ihres Aufenthaltes fragen, ob Sie die Steckdosen tatsächlich für den persönlichen Gebrauch nutzen dürfen. In der Regel ist dies aber kein Problem und gestattet.

In einigen Krankenhäusern haben sich in den letzten Jahren auch Ladestationen etabliert. Diese Säulen stehen meistens in den Aufenthalts- und Gemeinschaftsbereichen, und bieten eine Vielzahl von Steckdosen das Aufladen von Smartphones und sonstigen persönlichen Geräten von Patienten.

Hygiene und Mobiltelefone im Krankenhaus

Abschließend noch eine Information zur Hygiene: Smartphones sind durch den regen Kontakt, den wir heutzutage mit den Geräten haben, Träger verschiedenster Bakterien. In der Regel ist das nicht weiter schlimm, allerdings ist gerade im Krankenhaus hier natürlich erhöhte Vorsicht geboten. Das Immunsystem von vielen Patienten ist geschwächt, und deshalb muss besonders auf Hygiene geachtet werden, um diese nicht unnötig zu gefährden. Aus diesem Grunde sollten Sie, sofern Sie Ihr Smartphone im Krankenhaus verwenden, dieses häufig und gründlich reinigen und desinfizieren.

Auch am Tage Ihrer Entlassung lohnt es sich, Ihr Gerät noch einmal einer Grundreinigung zu unterziehen. Denn obwohl in Krankenhäusern strenge Hygienevorschriften gelten, gibt es dort trotzdem eine Vielzahl von (häufig völlig harmlosen) Bakterien und Keimen, mit denen man als Patient in Kontakt kommt. Das ist in der Regel völlig normal und auch nicht weiter schlimm. Da sich die Erreger aber besonders auf Smartphones wohlfühlen, gilt es hier achtsam zu sein. Denn auch wenn diese häufig ungefährlich sind – man muss sie ja trotzdem nicht in die weite Welt hinaustragen.
 


Copyright (c) 2019 by Krankenhaus.de