Klinikum Landkreis Erding

Kontakt

Erdinger Straße 17, 84405 Dorfen

Besuchszeiten

0 - 24 Uhr

Parkplätze

Maximal 0,00 EUR pro Stunde
Maximal 0,00 EUR pro Tag

Schmerzabteilung ein Juwel für RLS-Kranke - auch in Kombi mit PNP !!!

Für alle schwer RLS (RestlessSyndrom)-Kranken, die zudem unter starken chronifizierten Schmerzen leiden, ist die Schmerzabteilung in Dorfen unter der fundierten und engagierten Leitung von Frau Prof. M. Hornyak ein Silberstreif am Horizont!!! Selbst wenn diese Leiden von PNP (Polyneuropathien) und Depressionen begleitet sind, kann hier geholfen werden!!! Auch die übrigen Fachkräfte und Schwestern in dieser Abteilung sind super!!!! Hier wird mit gutem Erfolg eine Mulitmediale Schmerztherapie angeboten, bei der die feine Medikamentenabstimmung eine psychologische Unterstützung erfährt. Ergo- und Physiotherapie runden das Programm sinnvoll ab.Die Schmerzabteilung startete im Oktober 2016 und ist bei den schwerstbetroffenen RLS-Patienten noch weitgehend unbekannt. Dabei bietet die multimediale Therapie unter Prof. Hornyak erstmals und wohl auch bisher singulär Hilfe bei den genannten Krankheits-Kombinationen, bei der niedergelassene Neurologen wie Schmerzmediziner bislang überfordert sind.Die stationäre Therapie, die gegenüber der ambulanten Form bei schweren Verlaufsformen absoluten Vorrang haben sollte, bietet eine engmaschige Beobachtung und Feineinstellung der Medikamente, deren Dosis dabei meist deutlich reduziert werden kann. Dadurch werden viele Nebenwirkungen bis hin zur Augmentation deutlich verringert oder ganz ausgeschaltet. Ich selbst war eine der ganz extrem betroffenen Patienten, die seit fast 30 Jahren bzgl. meiner starken und stark schmerzbetonten RLS und PNP in Behandlung war (u.a. MPI München). Speziell in den vergangenen 4 Jahren litt ich trotz extremer und, wie sich herausstellte, viel zu hoher Gaben von Medikamenten inkl. Morphin unter immer stärker werdenden, nicht mehr zu lindernden chronischen Schmerzen bei gleichzeitiger massiver Sturzneigung, so dass ich in eine Spezialklinik (Kassel) überwiesen wurde. Dort reduziert man meine Medikamente drastisch, was (positiv) meine Fallneigung beendete, mich aber in einen nicht aufgefangen Entzug stürzte, bezeichnete mich als austherapiert und schickte mich heim mit der Empfehlung, als letzten Ausweg eine Morphinpumpe implantieren zu lassen. Wo und bei wem das möglich sein könnte, teilte man mir nicht mit!Derart allein gelassen suchte ich verzweifelt nach Hilfe. Nach einer gut 4-wöchigen Odyssee wurde ich von Herrn Prof. Tölle (RdI, München) gesehen und nach Rücksprache mit Frau Prof. Winkelmann (Helmholtz-Zentrum) dankenswerter Weise an die neu begründete Schmerzabteilung in Dorfen unter der Leitung von Frau Prof. Hornyak verwiesen. In einem dreiwöchigen Aufenthalt wurde hier eine niedrig dosierte Medikamentenkombination gefunden, mit der ich bei einem nur noch geringfügigem chronischen Schmerz und ohne benennbare Nebenwirkungen klar komme! Erstmals seit Jahren mache ich wieder Pläne für die Zukunft, ja gibt es überhaupt wieder so etwas wie eine Zukunft für mich! Denn unter den gehabten Schmerzen konnte ich oft kaum über den nächsten Tag hinaus denken!Was wäre also noch zu wünschen? Damit kehre ich zu den Gegebenheiten in der Klinik Dorfen zurück. Die Klinik selbst lässt von den räumlichen Möglichkeiten noch viel Raum für Verbesserungen... Die Schmerztherapie selbst ist im OG des Hauses in äußerst beengten Räumen untergebracht, obwohl die Klinik im UG über große, ungenutzte Röumlichkeiten verfügt. Bisher als örtliche Klinik für Patienten aus der näheren Umgebung genutzt, deren Zusatzbedürfnisse von den besuchenden Angehörigen bedient wurden, sieht sie sich nun den Wünschen eines von weiterher anreisenden Klientels gegenüber, für die eine Cafeteria, ein Kiosk und Friseur - und sei es mit einem nur 2x wöchentlichem Angebot - dringend erforderlich wären.Hier bleibt zu wünschen, dass die Entscheidungsträger zügig ins Denken, Planen und Handeln kommen, um das hochkarätige Angebot mit einem angemessenen, weniger provinziellen Rahmen zu flankieren.Einen weiteren, aber momentan wohl kaum erfüllbaren großen Wunsch und ein paar kleinere gäbe es noch: Durch die Bestimmungen von Kassen und Versicherungen bedingt, ist es Patienten nicht gestattet, das recht kleine Areal der Klinik zu verlassen, auch nicht auf eigene Verantwortung, wie das bisher machbar war. Da der Außenbereich des Hauses wirklich sehr überschaubar ist, sollte alles daran gesetzt werden, entsprechend beweglichen Patienten die Möglichkeit zur kurzzeitigen Abmeldung zu bieten, damit sie ausgedehntere Spaziergänge oder auch kleinere Besorgungen machen können. Auch die Ausgestaltung des kleinen Gartens zur besseren therapeutischen Nutzung durch entsprechende, unterschiedlich gestaltete Gehflächen und Hochbeete verdient Erwähnung, ebenso wie der Wunsch im Klinikbereich Tempo 30 einzuführen, um die erhebliche Lärmbelästigung zu verringern.

Serviceangebote

Patientenzimmer allgemein

Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Ausstattung der Patientenzimmer

Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Telefon am Bett

Besonderes Serviceangebot des Krankenhauses

Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität)
Seelsorge
Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

Patientenbewertungen für Klinikum Landkreis Erding

   Schmerzabteilung ein Juwel für RLS-Kranke - auch in Kombi mit PNP !!!

A.G. |  2017

Für alle schwer RLS (RestlessSyndrom)-Kranken, die zudem unter starken chronifizierten Schmerzen leiden, ist die Schmerzabteilung in Dorfen unter der fundierten und engagierten Leitung von Frau Prof. M. Hornyak ein Silberstreif am Horizont!!!
Selbst wenn diese Leiden von PNP (Polyneuropathien) und Depressionen begleitet sind, kann hier geholfen werden!!! Auch die übrigen Fachkräfte und Schwestern in dieser Abteilung sind super!!!!
Hier wird mit gutem Erfolg eine Mulitmediale Schmerztherapie angeboten, bei der die feine Medikamentenabstimmung eine psychologische Unterstützung erfährt. Ergo- und Physiotherapie runden das Programm sinnvoll ab.
Die Schmerzabteilung startete im Oktober 2016 und ist bei den schwerstbetroffenen RLS-Patienten noch weitgehend unbekannt. Dabei bietet die multimediale Therapie unter Prof. Hornyak erstmals und wohl auch bisher singulär Hilfe bei den genannten Krankheits-Kombinationen, bei der niedergelassene Neurologen wie Schmerzmediziner bislang überfordert sind.
Die stationäre Therapie, die gegenüber der ambulanten Form bei schweren Verlaufsformen absoluten Vorrang haben sollte, bietet eine engmaschige Beobachtung und Feineinstellung der Medikamente, deren Dosis dabei meist deutlich reduziert werden kann. Dadurch werden viele Nebenwirkungen bis hin zur Augmentation deutlich verringert oder ganz ausgeschaltet.
Ich selbst war eine der ganz extrem betroffenen Patienten, die seit fast 30 Jahren bzgl. meiner starken und stark schmerzbetonten RLS und PNP in Behandlung war (u.a. MPI München). Speziell in den vergangenen 4 Jahren litt ich trotz extremer und, wie sich herausstellte, viel zu hoher Gaben von Medikamenten inkl. Morphin unter immer stärker werdenden, nicht mehr zu lindernden chronischen Schmerzen bei gleichzeitiger massiver Sturzneigung, so dass ich in eine Spezialklinik (Kassel) überwiesen wurde. Dort reduziert man meine Medikamente drastisch, was (positiv) meine Fallneigung beendete, mich aber in einen nicht aufgefangen Entzug stürzte, bezeichnete mich als austherapiert und schickte mich heim mit der Empfehlung, als letzten Ausweg eine Morphinpumpe implantieren zu lassen. Wo und bei wem das möglich sein könnte, teilte man mir nicht mit!
Derart allein gelassen suchte ich verzweifelt nach Hilfe. Nach einer gut 4-wöchigen Odyssee wurde ich von Herrn Prof. Tölle (RdI, München) gesehen und nach Rücksprache mit Frau Prof. Winkelmann (Helmholtz-Zentrum) dankenswerter Weise an die neu begründete Schmerzabteilung in Dorfen unter der Leitung von Frau Prof. Hornyak verwiesen.
In einem dreiwöchigen Aufenthalt wurde hier eine niedrig dosierte Medikamentenkombination gefunden, mit der ich bei einem nur noch geringfügigem chronischen Schmerz und ohne benennbare Nebenwirkungen klar komme! Erstmals seit Jahren mache ich wieder Pläne für die Zukunft, ja gibt es überhaupt wieder so etwas wie eine Zukunft für mich! Denn unter den gehabten Schmerzen konnte ich oft kaum über den nächsten Tag hinaus denken!
Was wäre also noch zu wünschen? Damit kehre ich zu den Gegebenheiten in der Klinik Dorfen zurück. Die Klinik selbst lässt von den räumlichen Möglichkeiten noch viel Raum für Verbesserungen... Die Schmerztherapie selbst ist im OG des Hauses in äußerst beengten Räumen untergebracht, obwohl die Klinik im UG über große, ungenutzte Röumlichkeiten verfügt. Bisher als örtliche Klinik für Patienten aus der näheren Umgebung genutzt, deren Zusatzbedürfnisse von den besuchenden Angehörigen bedient wurden, sieht sie sich nun den Wünschen eines von weiterher anreisenden Klientels gegenüber, für die eine Cafeteria, ein Kiosk und Friseur - und sei es mit einem nur 2x wöchentlichem Angebot - dringend erforderlich wären.
Hier bleibt zu wünschen, dass die Entscheidungsträger zügig ins Denken, Planen und Handeln kommen, um das hochkarätige Angebot mit einem angemessenen, weniger provinziellen Rahmen zu flankieren.
Einen weiteren, aber momentan wohl kaum erfüllbaren großen Wunsch und ein paar kleinere gäbe es noch: Durch die Bestimmungen von Kassen und Versicherungen bedingt, ist es Patienten nicht gestattet, das recht kleine Areal der Klinik zu verlassen, auch nicht auf eigene Verantwortung, wie das bisher machbar war. Da der Außenbereich des Hauses wirklich sehr überschaubar ist, sollte alles daran gesetzt werden, entsprechend beweglichen Patienten die Möglichkeit zur kurzzeitigen Abmeldung zu bieten, damit sie ausgedehntere Spaziergänge oder auch kleinere Besorgungen machen können. Auch die Ausgestaltung des kleinen Gartens zur besseren therapeutischen Nutzung durch entsprechende, unterschiedlich gestaltete Gehflächen und Hochbeete verdient Erwähnung, ebenso wie der Wunsch im Klinikbereich Tempo 30 einzuführen, um die erhebliche Lärmbelästigung zu verringern.


Bewertung für Klinikum Landkreis Erding

Wie viele Herzen geben Sie uns?








Bitte beachten Sie:
Um die Echtheit Ihrer Bewertung zu prüfen, senden wir Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.



Bezüglich der Formulierung Ihrer Bewertung bittet Krankenhaus.de um einen konstruktiven Stil. Fair play! Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Bewertungsrichtlinien.

Unterstützen Sie Ihr Krankenhaus, Service und Leistungen zu verbessern um den Aufenthalt für Patienten so angenehm wie möglich zu machen.

Innere Medizin (Hauptabteilung)



Chefarzt/Chefärztin der Abteilung


Dr. Ludwig Rudolf

Telefon: 08081 - 417339
E-Mail


Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Darmspiegelung
155
Bluthochdruck
147
Herzschwäche
136
Alkoholsucht
98
Schwindel
86
Herzrhythmusstörungen
75
Lungenentzündung
66
Darminfektion
61
Chronische Atemwegserkrankung
42
Zuckerkrankheit
32
Operation am Darm (bei Polypen)
23
Speiseröhrenkrebs
2
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
Diagnostik und Therapie von Allergien
Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen
Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
Endoskopie
Notfallmedizin
Palliativmedizin
Physikalische Therapie
Schmerztherapie
Transfusionsmedizin
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Rechtsherzinsuffizienz
74
Akute Bronchitis, nicht näher bezeichnet
64
Synkope und Kollaps
48
Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet
47
Nichtinfektiöse Gastroenteritis und Kolitis, nicht näher bezeichnet
43
Volumenmangel
39
Lobärpneumonie, nicht näher bezeichnet
37
Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Akute Intoxikation [akuter Rausch]
37
Vorhofflimmern, persistierend
36
Linksherzinsuffizienz
31
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
350
Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
274
Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie: Bei normalem Situs
237
Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas: 1 bis 5 Biopsien am oberen Verdauungstrakt
141
Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
130
Computertomographie des Beckens mit Kontrastmittel
127
Diagnostische Proktoskopie
119
Native Computertomographie des Schädels
113
Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
110
Diagnostische Koloskopie: Total, mit Ileoskopie
104
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
6
Fachärzte (ohne Belegärzte)
2
Pflegepersonal
Gesundheits Krankenpfleger
9
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
Elektrophysiologie
Endoskopie
Physikalische Therapie
Schmerztherapie
Spezialsprechstunde
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Polyp des Kolons
5
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Transösophageale Echokardiographie [TEE]
5
Externe elektrische Defibrillation (Kardioversion) des Herzrhythmus: Synchronisiert (Kardioversion)
5
Diagnostische Koloskopie: Total, mit Ileoskopie
5
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
0
Fachärzte (ohne Belegärzte)
0
Pflegepersonal
Gesundheits Krankenpfleger
2

Hämatologie und Onkologie



Chefarzt/Chefärztin der Abteilung


Prof. Dr. Folke Schriever

Telefon: 08081 - 413350
E-Mail


Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Schielbehandlung
78
Blutkrebs, Lymphknotenkrebs
30
Bauchspeicheldrüsenkrebs
6
Speiseröhrenkrebs
2
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen
Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen
Palliativmedizin
Physikalische Therapie
Schmerztherapie
Transfusionsmedizin
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Übelkeit und Erbrechen
17
Nichtinfektiöse Gastroenteritis und Kolitis, nicht näher bezeichnet
11
Sekundäre bösartige Neubildung des Gehirns und der Hirnhäute
9
Chronische lymphatische Leukämie vom B-Zell-Typ [CLL]
9
Arzneimittelinduzierte aplastische Anämie
9
Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom
7
Sekundäre bösartige Neubildung des Knochens und des Knochenmarkes
7
Lobärpneumonie, nicht näher bezeichnet
6
Erysipel [Wundrose]
6
Bösartige Neubildung des Rektums
6
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
64
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
51
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
48
Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
23
Computertomographie des Beckens mit Kontrastmittel
23
Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
22
Hochvoltstrahlentherapie: Linearbeschleuniger mehr als 6 MeV Photonen oder schnelle Elektronen, mehr als 2 Bestrahlungsfelder: Ohne bildgestützte Einstellung
21
Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie: Individuelle Blöcke oder Viellamellenkollimator (MLC)
15
Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
14
Native Computertomographie des Schädels
14
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
2
Fachärzte (ohne Belegärzte)
1
Pflegepersonal
Gesundheits Krankenpfleger
3
Gesundheits Kinderkrankenpfleger
3






Details