Neujahrsvorsätze umsetzen mit Self-Tracking

Neujahrsvorsätze umsetzen mit Self-Tracking

Leistungsstärker, ausgeglichener, fitter – viele Menschen würden das gerne sein. Der Geist ist also willig. Damit das „Fleisch“ ebenfalls mitmacht, bietet uns der Markt zahlreiche technik-basierte Möglichkeiten für ein wirksames Self-Tracking.

Das funktioniert so: Mit Hilfe des Smartphones, vieler Apps und kleinen technischen Geräten wie Sensor-Armbänder erfassen die Nutzer zahlreiche Daten Ihres Körpers. Apps für Jogger zum Beispiel überwachen per GPS, wann, wie schnell und wie lange Sie gelaufen sind. Für eine detailliertere Kontrolle können unter anderem Pulsuhren mit den Apps kombiniert werden. Um die Erreichung der Ziele zusätzlich zu unterstützen, bieten Apps auch Trainingspläne oder liefern gesunde Rezepte, wenn es um das Abnehmen geht.

Ihr Vorsatz für das neue Jahr war es, den Blutzuckerspiegel besser zu kontrollieren um Ihr Diabetes-Leiden zu reduzieren? Auch hier gibt es entsprechende Messgeräte, die nicht nur den Verlauf des Blutzuckerspiegels und die Ernährung dokumentieren, sondern auch aufzeigen, wie sich bei Ihnen Bewegung auf Blutzuckerspiegel und Insulinbedarf auswirken.

Trotz der vielen Vorteile gibt es auch Kritik am Self-Tracking. Self-Tracker würden verlernen, auf ihr Körpergefühl zu hören, heißt es. Auch der unzureichende Schutz persönlicher Daten wird kritisiert. Sollten Sie entsprechende Geräte nutzen wollen, achten Sie darauf, wer Zugriff auf Ihre Daten hat.


Weitere interessante Beiträge

Augenprothese bringt Licht ins Dunkel

Lässt die Sehkraft nach, bedeutet dies eine erhebliche Einschränkung im Alltag. Nun haben Forscher eine Prothese für die Augen entwickelt. Nach erfolgreichen Tests bei Patienten mit oft erblich bedingter Netzhautdegeneration wurde die positive Wirkung der Prothese auch bei altersbedingter Makuladegeneration bestätigt.

Erleuchtung im virtuellen Wartezimmer - Patienten-Deutsch statt Mediziner-Latein

Vielleicht ist Ihnen das auch schon mal passiert: Sie sind beim Arzt, erhalten eine Diagnose, können diese aber nicht verstehen, da der Mediziner mit lateinischen Fachbegriffen nur so um sich schmeißt? Übersetzungshilfe gibt es seit 2011 bei was.hab.ich.de.