Schlauer durch Bewegung

Schlauer durch Bewegung

Sport ist gesund für Körper und Geist - den meisten Menschen ist das dank unzähliger Gesundheitskampagnen bekannt. Tatsächlich gibt es messbare Unterschiede in der kognitiven Leistung von Sportlichen vs. Couchpotatoes. Das sollte uns alle zu mehr Bewegung motivieren.

 

Es ist tatsächlich wahr: Aktivität wirkt sich bei allen Altersgruppen positiv auf die Gedächtnis- und Lernleistung aus. Kinder profitieren von Bewegung genauso wie junge Erwachsene oder auch Senioren. Beweise liefern zum Beispiel Studien mit Grundschulkindern: Kinder, die sportlicher als zwei Drittel ihrer Mitschüler waren, schnitten besser in Gedächtnisaufgaben und Mathematik ab. Auch Erwachsene mit besserer Ausdauerfitness verfügten in Tests über ein höheres Volumen an einer bestimmten Hirnregion, dem Hippocampus, der wichtig für Gedächtnisleistungen ist.

Während der Zahn der Zeit und auch Stress die Entstehung neuer Nervenzellen im Gehirn hemmt, fördert ein aktiver Lebensstil die Neubildung von Neuronen. Das funktioniert über die gesamte Lebensspanne hinweg, egal wie alt jemand ist oder wie viel Sport zum Leben bisher gehörte. Ob man sich auf eine Sportart konzentriert oder mehrere Bewegungsarten verfolgt, ist unerheblich. Die Hauptsache ist, dass man genügend Spaß an regelmäßiger Bewegung hat.


Weitere interessante Beiträge

Gluten - macht Weizen krank?

Neben laktosefreien Produkten erobern nun auch glutenfreie Lebensmittel die Supermarktregale: das Weizenprotein soll an verschiedenen Zivilisationskrankheiten beteiligt sein. Urbaner Mythos oder berechtigte Sorge?

Arterienverkalkung beginnt im Kindesalter

Arteriosklerose, umgangsprachlich Arterienverkalkung, gilt als ein typisches Problem der Erwachsenen. Der Grundstein für die Erkrankung wird allerdings bereits in sehr jungen Jahren gelegt. Wie Sie Ihre Kinder davor schützen können, lesen Sie hier.