Gut schlafen hält gesund!

Gut schlafen hält gesund!

Wenn ein Mensch länger als drei Monate unter Schlafstörungen leidet, spricht man von einer chronischen Schlafstörung. In der Regel überweist der Hausarzt dann zum Spezialisten, oft zu einem Pulmologen (Lungenfacharzt). Reicht eine ambulante Abklärung nicht aus, erfolgt die Einweisung ins stationäre Schlaflabor im Krankenhaus. Sinnvoll ist es, sich vor Terminvereinbarung die Kostenübernahme durch die Krankenkasse bestätigen zu lassen.

Im Schlaflabor selbst erfolgt dann eine ausführliche Analyse der Schlafprobleme. Mit verschiedenen Messgeräten werden während der Nacht der Schlaf, die Atmung und die Kreislauffunktion überwacht. Auch die Bewegungen des Körpers werden elektronisch und per Videokamera aufgezeichnet. Keine Angst: Man schläft trotzdem im Dunkeln, da spezielle Nachtsichtkameras eingesetzt werden.

Nach Auswertung aller Befunde erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch zu möglichen Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Diese sind sehr vielfältig und können Verhaltensübungen, Medikamente oder den Einsatz spezieller Atemhilfen beinhalten. 

Kliniken mit Schlaflabor finden Sie in unserer Suche. Oder wählen Sie direkt:

Schlaflabor in der Region um München

Schlaflabor in der Region um Berlin

Schlaflabor in der Region um Dortmund

Schlaflabor in der Region um Hamburg


Weitere interessante Beiträge

Die Arbeitssucht des Workaholics

"Ohne Fleiß, kein Preis" - wer viel arbeitet ist fleißig und wer fleißig ist, bekommt Anerkennung. Seit frühester Kindheit wird uns dieses Prinzip eingebläut und ist auch durchaus erstrebenswert. Doch Arbeit kann auch zu einer ernstzunehmenden Sucht werden.

Tinnitus - was tun?

Etwa vier Prozent der Deutschen und damit fast drei Millionen Menschen leben mit einem chronischen Tinnitus. Jährlich kommt rund eine viertel Million Menschen hinzu, die mit einem andauernden Ohrgeräusch wie Rauschen oder Pfeifen konfrontiert ist. Um die Geräusche wieder in den Griff zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.