Wie viel Wasser braucht der Mensch?

Wie viel Wasser braucht der Mensch?

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit empfiehlt eine tägliche Wasseraufnahme von 2,5 Liter für Männer und zwei Liter für Frauen (ab 14 Jahren). Darin sind bereits jene Mengen enthalten, die mit dem Essen zugeführt werden. Die eigentliche Trinkmenge, die am besten durch stilles oder spritziges Wasser gedeckt wird, beläuft sich somit auf etwa zwei Liter für Männer und 1,6 Liter für Frauen.

Diese Menge hängt zum einen von der Art der gegessenen Speisen ab, Suppe liefert natürlich mehr Flüssigkeit als Brot. Ebenso verändert sich der Wasserbedarf bei Sport oder heißem Wetter. Auch bei langen Gesprächen und trockener Luft ist der Wasserverlust des Körpers höher.

Unser Körper weiß normalerweise sehr gut, wie viel Wasser er braucht. Ein hoher Salzgehalt in der Nahrung zum Beispiel fordert unsere Nieren stärker heraus. Diese können durch mehr Wasserzufuhr entlastet werden - der Körper sendet Durstsignale. Auch um dieses Durstgefühl zu trainieren und es von Hungergefühl unterscheiden zu können, sollte man sich an die empfohlenen Trinkmengen halten.


Weitere interessante Beiträge

Schilddrüsenvergrößerung: Wenn Jodmangel zur Krankheit wird

Heiserkeit, Atemnot und Schluckbeschwerden können Anzeichen einer vergrößerten Schilddrüse sein, auch unter der Bezeichnung ‚Kropf‘ oder ‚Struma‘ bekannt. In Deutschland sind große Teile der Bevölkerung davon betroffen, weil die Jodversorgung hier noch immer mangelhaft ist. Die Krankheit betrifft viermal mehr Frauen als Männer.

Bluthochdruck: Unterschätzte Krankheit des Herz-Kreislaufsystems

Die Volkskrankheit Bluthochdruck ist eine Erkrankung, bei der der Druck des Blutes auf die Gefäße bei jedem Herzschlag zu hoch ist. Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck kann Schwindel, Schlafstörungen, Kurzatmigkeit oder Übelkeit auslösen. Mitunter kommt es zu einer hypertensiven Krise, die lebensbedrohlich sein kann.