Ueberblick

Patientenbewertungen

2

Gesamtnote

Sie suchen einen Termin?

Eine digitale Terminanfrage über Krankenhaus.de ist in dieser Klinik nicht möglich.

Finden Sie jetzt Kliniken mit kostenfreier Online-Terminanfrage.

Sie suchen einen Termin?

Eine digitale Terminanfrage über Krankenhaus.de ist in dieser Klinik nicht möglich.

Finden Sie jetzt Kliniken mit kostenfreier Online-Terminanfrage.

Besondere Merkmale

Erweitertes Verpflegungsangebot
Dolmetscherdienst

Über die Klinik

Adresse Schützenstraße - 9,
58207 Schwerte
Besuchszeiten 0 bis 23 Uhr

Statistik

Zimmerausstattung

1-Bett-Zimmer mit eigenem Bad
2-Bett-Zimmer mit eigenem Bad
Mutter-Kind-Zimmer

Informationen zur Klinik finden Sie auf dem Profil der Klinik

Zum Klinikprofil

Kennzahlen zur Belegschaft

Kennzahlen zur Belegschaft

Anzahl Ärzte

6.2

Auslastung Ärzte

gering

Anzahl Pfleger

14.3

Auslastung Pflege

gering

Pflegerische Zusatzqualifikationen

Pflegerische Zusatzqualifikationen

  • Ernährungsmanagement
  • Geriatrie
  • Diabetes

Besonderheiten

Besonderheiten

Erweitertes Verpflegungsangebot
diese Klinik berücksichtigt besondere Ernährungsgewohnheiten
Dolmetscherdienst
diese Klinik stellt einen Dolmetscher zur Verfügung

Medizinische Leistungen und Ausstattung

Medizinische Leistungen und Ausstattung

Versorgungsschwerpunkte

  • Intensivmedizin
  • Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen

Besondere Austattung

  • Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektro-magnetischer Wechselfelder
  • Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen
  • Harnflussmessung

Häufig behandelte Erkrankungen - Top 10

Haeufig behandelte Erkrankungen - Top 10

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom

 

ICD.Code G47.31

186 Fälle pro Jahr

Linksherzinsuffizienz: Mit Beschwerden bei leichterer Belastung

 

ICD.Code I50.13

79 Fälle pro Jahr

Flüssigkeitsmangel

 

ICD.Code E86

75 Fälle pro Jahr

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Akute Intoxikation [akuter Rausch]

 

ICD.Code F10.0

63 Fälle pro Jahr

Benigne essentielle Hypertonie: Mit Angabe einer hypertensiven Krise

 

ICD.Code I10.01

62 Fälle pro Jahr

Krankhaft gesteigertes Schlafbedürfnis

 

ICD.Code G47.1

58 Fälle pro Jahr

Sonstige Schlafapnoe

 

ICD.Code G47.38

43 Fälle pro Jahr

Akute Bronchitis, nicht näher bezeichnet

 

ICD.Code J20.9

37 Fälle pro Jahr

Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis nicht näher bezeichneten Ursprungs

 

ICD.Code A09.9

34 Fälle pro Jahr

Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichnet: FEV

 

ICD.Code J44.10

31 Fälle pro Jahr

Häufig durchgeführte Behandlungen - Top 10

Haeufig durchgeführte Behandlungen - Top 10

Kardiorespiratorische Polysomnographie

 

OPS Code 1-790

584 Fälle pro Jahr

Teilstationäre Multimodale Schmerztherapie: Umfassende Behandlung: Drei Verfahren, zusätzlich ein ärztliches oder psychotherapeutisches Einzelgespräch von mindestens 30 Minuten

 

OPS Code 8-91c.12

391 Fälle pro Jahr

Teilstationäre Multimodale Schmerztherapie: Umfassende Behandlung: Drei Verfahren, davon ein ärztlich oder psychologisch psychotherapeutisches Verfahren von mindestens 60 Minuten

 

OPS Code 8-91c.11

371 Fälle pro Jahr

Ganzkörperplethysmographie

 

OPS Code 1-710

361 Fälle pro Jahr

Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes

 

OPS Code 8-930

359 Fälle pro Jahr

Pflegebedürftigkeit: Pflegebedürftig nach Pflegegrad 2

 

OPS Code 9-984.7

268 Fälle pro Jahr

Pflegebedürftigkeit: Pflegebedürftig nach Pflegegrad 3

 

OPS Code 9-984.8

157 Fälle pro Jahr

Teilstationäre Multimodale Schmerztherapie: Umfassende Behandlung: Drei übende oder sonstige Verfahren

 

OPS Code 8-91c.10

155 Fälle pro Jahr

Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie: Bei normalem Situs

 

OPS Code 1-632.0

148 Fälle pro Jahr

Einstellung einer nasalen oder oronasalen Überdrucktherapie bei schlafbezogenen Atemstörungen: Ersteinstellung

 

OPS Code 8-717.0

141 Fälle pro Jahr