Informationen im Internet

Informationen zu den Schwerpunkten der medizinischen Versorgung

Ambulantes OP-Zentrum

Seit über 20 Jahren ist das ambulante Operieren an der Klinik Kösching etabliert. So können heute z. B. die Behandlung von Leisten- und Nabelbrüchen, Bänder- und Sehnenoperationen, Gelenkspiegelungen, gynäkologische und urologische Eingriffe, die Entnahme von Gewebeproben, die Behandlung von frischen Verletzungen und degenerativen Erkrankungen an der Hand oder das Entfernen von Krampfadern ambulant durchgeführt werden. Der direkte Anschluss an die Klinik Kösching bietet ein Höchstmaß an Sicherheit. Falls eine Operation ausgedehnt werden müsste, weil unerwartete medizinische Probleme auftreten, können die Patienten sehr schnell stationär aufgenommen, überwacht und weiter betreut werden. Auch viele Belegärzte nutzen diese räumliche Nähe zum stationären Krankenhausbereich und führen ambulante Eingriffe in den Räumlichkeiten der Klinik Kösching durch.

  • Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Abdominal- und Gefäßchirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Orthopädie, Gefäßchirurgie, Urologie, Handchirurgie

Interdisziplinäre Intensivmedizin

Die interdisziplinäre Intensivstation der Klinik Kösching verfügt über 14 Betten, inklusive Intermediate-Care-Betten. Zentrale Aufgaben sind die Intensivtherapie und die Intensivüberwachung z. B. nach großen operativen Eingriffen, sowie von internistischen Patienten. Behandelt werden Risikopatienten aus allen Fachbereichen der Klinik. Schwerpunkte sind die Intensivtherapie bei Lungenversagen und bei Multiorganversagen. Kreislaufunterstützung mit differenzierter Katecholamintherapie, invasivem Monitoring und entsprechender differenzierter Volumensubstitution. Beatmung bei Störung des pulmonalen Gasaustausches. Akuttherapie des Schlaganfalls, diabetische Stoffwechselentgleisungen, Intoxikationen, Therapie von Polytraumata, Dilatationstracheotomie.

  • Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Abdominal- und Gefäßchirurgie, Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Diabetologie, Onkologie, Infektiologie und Ernährungsmedizin, Innere Medizin/Schwerpunkt Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin, Innere Medizin/Schwerpunkt klinische und interventionelle Angiologie, Handchirurgie, Orthopädie, Urologie, Gefäßchirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Polytraumaversorgung

Als Mitglied des Traumanetzwerkes München-Oberbayern Nord bietet die Klinik Kösching eine bestmögliche 24-Stunden-Versorgung für lebensgefährlich verletzte Unfallopfer. Als Mitglied des Netzwerkes setzt die Klinik Kösching die Vorgaben des Weißbuches zur Schwerverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) um. Darunter fallen z. B. die Anforderungen an die (apparative) Ausstattung von der Notfallaufnahme über den OP- und Intensivbereich bis hin zur Rehabilitation. Labor, Not-OP-Sets und eine umfangreiche bildgebende Diagnostik sind unbedingt erforderlich. Parallel wurde die Klinik einem umfangreichen Zertifizierungsprozess unterzogen. Damit erfüllt sie alle strukturellen, personellen und apparativen Qualitätsmerkmale, die die DGU für die bestmögliche Versorgung von Schwer- und Schwerstverletzten fordert. Hierzu gehören beispielsweise ein Schockraum, ein Computertomograph, ein Notoperationssaal, eine Intensivstation sowie eine Blutbank.

  • Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin,

Bariatrisches Zentrum

Mit dem Bariatischen Zentrum im Landkreis Eichstätt (BAZE) hat die Klinik Kösching ein Behandlungszentrum für stark übergewichtige Menschen geschaffen, das eine professionelle Betreuung von der Ernährungsberatung, psychologischen Tests bis hin zur Adipositaschirurgie bietet. Unter der Leitung der Chefärzte der Medizinischen Klinik I, Privatdozent Dr. med. habil. Matthias Breidert, und der Chirurgischen Klinik I, Dr. med. Norbert Hüllebrand, können Adipositas-Patienten qualifiziert und interdisziplinär behandelt werden. Das Anliegen des bariatrischen Zentrums im Landkreis Eichstätt ist es, die bestehenden Strukturen zu verbessern und die Versorgung im Landkreis Eichstätt zu optimieren. PD Dr. Breidert bietet für Adipositaspatienten eine Spezialsprechstunde, in der dieVorraussetzungen für die Behandlung im BAZE geklärt werden können.

  • Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Abdominal- und Gefäßchirurgie, Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Diabetologie, Onkologie, Infektiologie und Ernährungsmedizin

Notfallambulanz

Die Notfallambulanz der Klinik Kösching steht den Patienten 24 Stunden zur Verfügung. Um in Notfällen und bei gesundheitlichen Problemen schnell helfen zu können, stehen qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte jeden Tag rund um die Uhr bereit.

  • Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Abdominal- und Gefäßchirurgie, Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Diabetologie, Onkologie, Infektiologie und Ernährungsmedizin, Innere Medizin/Schwerpunkt Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin, Innere Medizin/Schwerpunkt klinische und interventionelle Angiologie, Handchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gefäßchirurgie, Orthopädie, Urologie

Teleradiologische Untersuchungen

Allen Patienten der Klinik Kösching steht ein CT zur Verfügung. Mittels Teleradiologie ist eine Befundung durch einen Radiologen und damit die Versorgung rund um die Uhr sichergestellt. Die Digitalisierung des Röntgens macht heute eine schnelle und sichere Übertragung des Bildmaterials jederzeit möglich und erleichtert die Zusammenarbeit in der Teleradiologie.

  • Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Abdominal- und Gefäßchirurgie, Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Diabetologie, Onkologie, Infektiologie und Ernährungsmedizin, Innere Medizin/Schwerpunkt Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin, Innere Medizin/Schwerpunkt klinische und interventionelle Angiologie, Handchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Orthopädie, Urologie, Gefäßchirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin

Informationen zu den angebotenen medizinisch-pflegerischen Leistungen

Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare

Für Angehörige und Betroffene finden regelmäßig in der Klinik und im gesamten Landkreis Vorträge zu verschiedenen Gesundheitsthemen statt. In den kostenlosen Vorträgen werden aktuelle Diagnose- und Therapiemöglichkeiten vorgestellt und die Fragen der Angehörigen beantwortet. In der sog. Patientenschule des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums werden speziell die Fragen von Angehörigen zu orthopädischen Themen beantwortet. Zudem kann im Bedarfsfall eine individuelle Beratung und Betreuung durch den klinischen Sozialdienst erfolgen.

Aromapflege/-therapie

Die Anwendung ätherischer Öle in der Pflege hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Ziel ist es, den Patienten durch angenehme Düfte zu beruhigen. Der Patient soll sich während der Behandlung in der Klinik wohl fühlen. In der Klinik Kösching stehen hierzu speziell ausgebildete Pflegekräfte zur Verfügung, die auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten in ihrer besonderen Situation eingehen.

Atemgymnastik/-therapie

In der Physikalischen Abteilung kann auf Anordnung des Arztes Atemgymnastik durchgeführt werden.

Berufsberatung/ Rehabilitationsberatung

Der Sozialdienst der Klinik will dem Patienten auch nach seinem stationären Aufenthalt die bestmögliche Betreuung und einen raschen Wiedereinstieg ins Berufsleben ermöglichen. Dazu gehören unter anderem Beratungsgespräche bezüglich einer weiterführenden stationären Behandlung in einer Reha-Klinik oder eine zeitweise Unterbringung in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung, falls eine Entlassung dem Patienten noch nicht zumutbar ist. Die Sozialpädagogin der Klinik geht dabei individuell auf die Bedürfnisse und Probleme der Patienten ein und versucht eine entsprechende Lösung zu finden. Die Hilfe geht dabei über die Beratungstätigkeit hinaus und vermittelt ganz konkret mit Reha- und Pflege-Einrichtungen sowie mit Behörden.

Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Die Bedürfnisse sterbender Patienten und deren Angehörigen sind uns ein wichtiges Anliegen. Personal des Hospizdienstes und qualifizierte Mitarbeiter der Pflege begleiten sterbende Patienten und deren Angehörige.

Bewegungsbad/ Wassergymnastik

Die Bewegung im Wasser ist besonders gelenkschonend und hilft die Muskulatur effektiv aufzubauen. Daher bietet die Physikalische Abteilung eine Vielzahl von krankengymnastischen Übungen im hauseigenen Bewegungsbad an. Gerade auch bei übergewichtigen Patienten eignet sich die Bewegung im Wasser, da der Auftrieb die Beweglichkeit erhöht und die Übungen erleichtert.

Bewegungstherapie z.B. Feldenkrais, Eurhythmie

Gerade nach Krankheiten und Operationen, die mit einem längeren stationären Aufenthalt und einer stark eingeschränkten Bewegung einhergehen, ist der Wiederaufbau der allgemeinen Körperfitness von entscheidender Bedeutung für die Genesung des Patienten. In der Klinik wird daher die Bewegungstherapie genutzt, um den Patienten möglichst schnell wieder auf die Belastungen des Alltags vorzubereiten und ihm eine vollständige Erholung zu ermöglichen.

Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)

Die Bobath-Therapie ist eine Methode der Krankengymnastik, die speziell bei Schädigungen des Gehirns (z. B. Schlaganfall) oder Rückenmarks angewendet wird. Dabei sollen die gesunden Hirnregionen des Patienten die Aufgaben der geschädigten Bereiche übernehmen. Dies soll durch eine gezielte Einbeziehung der betroffenen Körperregionen in die Bewegungen des Alltags erreicht werden. Speziell ausgebildete Therapeuten stehen in der Physikalischen Abteilung der Klinik für diese Therapieform zur Verfügung.

Diabetiker-Schulung

Die Klinik Kösching hat die Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker durch die Deutsche Diabetesgesellschaft. Diabetikerschulungen werden für stationäre und ambulante Patienten regelmäßig angeboten. Desweiteren nimmt die Klinik Kösching an der integrierten Versorgung der Typ 2 Diabetiker im Rahmen des Disease Management Programms (DMP) der Krankenkassen teil.

Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

Die Implementierung des Expertenstandards Entlassungsmanagement erfolgt interdisziplinär. In enger Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Pflegedienst und klinischem Sozialdienst wird die Entlassung individuell vorbereitet und im Bedarfsfall eine Brücken- bzw. Übergangspflege organisiert.

Ergotherapie/Arbeitstherapie

Bei medizinischer Notwendigkeit wird ein Ergotherapeut konsiliarisch hinzugezogen.

Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege

Die Stationsleitungen der Klinik sind als Case Manager ausgebildet. Darüber hinaus wurden drei Mitarbeiterinnen zu Medizinischen Dokumentationsassistentinnen ausgebildet. Sie sind für die Fallsteuerung in der Klinik tätig. Die Bereichspflege wird auf allen Allgemeinpflegestationen umgesetzt. Auf der Intensiv-/IMC-Station besteht zudem das Prinzip der Zimmerpflege.

Fußreflexzonenmassage

Durch diese Art der Fußmassage soll der gesamte Körper positiv beeinflusst werden. Die Stimulation bestimmter Reflexpunkte am Fuß hat Einfluss auf die Organe und das Wohlbefinden des ganzen Körpers. Die Fußreflexzonenmassage kann durch ihren positiven Einfluss auf die Durchblutung eine physiotherapeutische Behandlung und eine medizinische Schmerztherapie unterstützen.

Kinästhetik

Der Beruf der Krankenpflege als „helfender Beruf“ erfordert eine hohe persönliche Qualifikation von jeder Pflegekraft. Oft stehen Pflegende und Patienten in direktem persönlichen Austausch zueinander, welcher für die Gesundheit des Patienten erforderlich und notwendig ist. Diese persönliche Qualifikation muss ebenso wie medizinisches Fachwissen erlernt und erworben werden. Die Kinästhetik versucht den Pflegenden zu vermitteln, wie die Fähigkeit zum Helfen in der pflegerischen Arbeit entwickelt und erweitert werden kann. So soll verhindert werden, dass die vielfältigen Belastungen im Pflegealltag zur dauernden Überlastung werden. Viele Mitarbeiter des Pflegedienstes haben einen Grundkurs absolviert. Kenntnisse werden in der Praxis umgesetzt und an Trainingstagen vertieft. Bei Bedarf berät der Pflegedienst auch gerne pflegende Angehörige über die Möglichkeiten der Kinästhetik in der Pflege zu Hause.

Manuelle Lymphdrainage

Diese Therapie wird, z. B. bei Schwellungen oder Ödemen, durch ausgebildete Lymphtherapeuten durchgeführt. Durch eine Massage- oder Verschiebungstechnik wird der Lymphabfluss gefördert und dadurch eine Linderung der Beschwerden erreicht. Im Gegensatz zu den klassischen Massagetechniken soll dabei aber keine stärkere Durchblutung des Gewebes erreicht werden.

Massage

In der Physikalischen Therapie werden zahlreiche verschiedene Formen von Massagen angeboten, unter anderem die klassische Massage, Fußreflexzonentherapie und Bindegewebs- sowie manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbandagierung. Hinzu kommen Triggerpunkttherapie, Akupunktmassage, Neurolymphatische und Reflexpunkttherapie.

Medizinische Fußpflege

Die Fußambulanz als Bereich in der Zuckerschule ist als Einrichtung AG-Fuß der Deutschen Diabetesgesellschaft anerkannt. Sie hat sich auf diabetische Folgeerkrankungen im Bereich der Unterschenkel und Füße spezialisiert und leistet professionelle Hilfe beim so genannten diabetischen Fuß. Eine speziell ausgebildete Fußpflegerin kümmert sich im neu eingerichteten und gut ausgerüsteten Fußambulanzraum um Erkrankungen der Füße bzw. Symptome von Krankheiten, die die Füße betreffen. Dabei werden u. a. die Bereiche der Diabetologie, Dermatologie, Chirurgie, Orthopädie und Gefäßchirurgie unterstützt. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Chirurgie erfolgt eine rasche Wundreinigung. Stehen Gefäßprobleme im Vordergrund, besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Angiologie. Es steht ein modernes Angiographielabor für röntgengestützte Ballonerweiterungen von Engstellen zur Verfügung. Operative Maßnahmen zur Gefäßerweiterung führen zwei am Hause tätige Gefäßchirurgen durch.

Naturheilverfahren/Homöopathie/Phyto-therapie

Die Anwendung ätherischer Öle hat bei Pflegenden in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Ätherische Öle steigern nicht nur das körperliche und geistige Wohlbefinden, sondern stärken auch die Abwehrkräfte und lindern viele Beschwerden. In der Klinik Kösching absolvierten seit 2001 viele der Pflegekräfte das Einführungsseminar "Aromapflege". Die Anwendung erfolgt inhalativ oder über die Haut als Einreibung, Massagen, Waschungen und Kompressionen sowie in der Duftlampe. Alle therapeutischen Verfahren müssen vom Arzt verordnet, mit dem Patienten besprochen und im Dokumentationssystem erfasst werden.

Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Sichtweise der Medizin, die der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen dient. Die Osteopathie bringt den Organismus wieder in Ökonomie, Komfort und Gleichgewicht, damit er in der Lage ist, sich selbst zu heilen.

Physikalische Therapie/Bädertherapie

Die Physikalische Therapie der Klinik Kösching fasst medizinische Behandlungsformen zusammen, die auf physikalischen Methoden beruhen. Die vielfältigen Angebote der Physikalischen Abteilung der Klinik umfassen Unterwassermassagen, Bewegungsbäder, Wärme- und Kälteanwendungen, Muskelstimulation, Massagen, Extensionen und Elektrotherapie. Die verschiedenen Therapieformen werden jeweils durch speziell ausgebildete Fachkräfte angewandt.

Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Die Krankengymnastik ist eine Sonderform der Bewegungstherapie. Die Übungen werden unter Anleitung von ausgebildeten Krankengymnasten ausgeführt. Das vielfältige Therapie-Angebot umfasst Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (PNF, Bobath), Atemtherapie, Triggerpunkttherapie, Brüggertherapie, Nervenmobilisation, manuelle Therapie, manuelle Gelenksdrainage nach Winter, Therapie nach Dorn, Osteopathie und Wochenbettgymnastik. Zur Unterstützung der Therapie stehen eine Vielzahl an unterstützenden Therapiegeräten zur Verfügung wie ein Fahrrad und ein Stair-Gerät.

Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbel-säulengymnastik

Dem Patienten werden Übungen und Informationen zur Verminderung oder Vorbeugung von Rückenschmerzen vermittelt. Dabei wird neben praktischen Übungen auch die theoretische Grundlage der menschlichen Anatomie erklärt und auf dieser Basis eine langfristige Einbindung der Erkenntnisse in den Alltag der Patienten erreicht.

Schmerztherapie/ -management

Ein hausübergreifendes Schmerzmanagement wird eingeführt, da der postoperative Schmerzmittelbedarf individuell sehr verschieden ist. Für die Stunden und Tage nach der Operation stellt die Klinik Kösching zahlreiche moderne Methoden zur Schmerztherapie bereit. Neue kleinere und mobile Schmerzpumpen ermöglichen es dem Patienten das Bett zu verlassen, ohne von der Versorgung mit dem Schmerzmittel getrennt zu werden. Sie können auch im PCA-Modus (Patient-Controlled Analgesia = patientenkontrollierte Schmerztherapie) eingestellt werden. Bei chronisch Schmerzkranken und Krebspatienten ist es meist notwendig, langfristig auf orale Morphingabe oder Opiatpflaster umzusteigen. Die verschiedenen Möglichkeiten können in einem Schmerzkonsil geklärt werden. In enger Zusammenarbeit mit den Ärzten verschiedener Fachabteilungen, der physiotherapeutischen Abteilung und dem Sozialdienst werden dann mehrgleisige Schmerztherapien für den Patienten erstellt.

Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen

Der Patient wird durch den Klinischen Sozialdienst in psychologischen, sozialen und gesundheitlichen Fragen umfangreich beraten. Dabei stehen vor allem Probleme im Vordergrund, die sich nach einem stationären Aufenthalt bei der Rückkehr in den Alltag ergeben. Eine professionelle Sozialpädagogin hilft den Patienten die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt so zu organisieren, dass sie entweder zu Hause zu Recht kommen oder in einer Rehabilitations- oder Pflegeeinrichtung weiter stationär behandelt werden. Der Klinische Sozialdienst betreut daneben auch die Angehörigen der Patienten in sozialen Fragen und versucht auch ihnen im Umgang mit dem Kranken und in der veränderten Lebenssituation zur Seite zu stehen.

Manuelle Therapie

Bei der Manuellen Therapie geht es um die Untersuchung und Behandlung von Gelenken und der damit in Verbindung stehenden Weichteile (Muskel, Sehnen, Bänder u. s. w.). Hierbei sollen Blockaden gelöst und die Beweglichkeit verbessert werden. Dies geschieht überwiegend mit passiven Techniken (das heißt von einem Therapeuten durchgeführt) direkt am Gelenk. In der Befundaufnahme wird selbstverständlich der Mensch als Ganzes untersucht, da die Ursachen für Beschwerden oft an anderer Stelle liegen können als die Beschwerden selbst. Dies gilt es herauszufinden und die Ursache zu beheben.

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der Physiotherapie. Zielgruppe sind aktive Sportler während der Aufbauphase, des Trainings oder in der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen. Sportphysiotherapie beinhaltet auch die Wettkampfbetreuung und die vorbeugende Behandlung, wenn beispielsweise Schwächen an Muskeln oder Bändern vorliegen. Hierbei werden oft Tapeverbände eingesetzt, um die Maximalbelastung der Strukturen zu mindern und Verletzungen zu vermeiden. Aufgrund der hohen Anforderungen im Sport, sind spezielle Zusatzausbildungen notwendig. Die Kliniken im Naturpark Altmühltal bieten unterschiedliche sportphysiologische Angebote, um individuell auf die Ansprüche des Sportlers/Patienten eingehen zu können.

Wirbelsäulengymnastik

Die Wirbelsäulengymnastik wird z. B. bei Patienten mit Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen angewandt. Sie wird zur Kräftigung der Muskulatur genutzt und unterstützt dadurch die Linderung der Schmerzen. Unter der Anleitung der Mitarbeiter der Physikalischen Therapie führen die Patienten verschiedene Gymnastikübungen aus; so wird der korrekte Bewegungsablauf sichergestellt und die Effektivität der Übungen gewährleistet.

Sozialdienst

Der Sozialdienst in der Klinik Kösching bietet Patienten und ihren Angehörigen Hilfe und Unterstützung bei Fragen, die in Zusammenhang mit ihrem stationären oder ambulanten Aufenthalt stehen. Ein Krankenhausaufenthalt kommt oftmals unerwartet. Aus dem gewohnten Lebensumfeld herausgerissen, bedürfen die Patienten medizinischer, therapeutischer und pflegerischer Hilfe. Es ist dem Sozialdienst dabei während des Klinikaufenthaltes ein großes Anliegen, den Patienten bei der Bewältigung der Krankheit und den daraus resultierenden Problemen zur Seite zu stehen. In Kooperation mit den verschiedenen Berufsgruppen der Klinik strebt der Sozialdienst die bestmögliche Versorgung und Begleitung der Patienten und Angehörigen an.

Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Die Klinik Kösching bemüht sich um die Information der Bürger im Landkreis Eichstätt. Ein vielfältiges Vortragsprogramm zu verschiedensten Gesundheitsthemen mit jährlich über 100 Vorträgen, will interessierte Bürger und Betroffene über die Therapiemöglichkeiten aufklären. Eine Patientenschule des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums unter der Leitung von Prof. Dr. Gregor Voggenreiter bietet darüber hinaus Antworten bei Fragen zu orthopädischen Erkrankungen. Regelmäßige Pressemitteilungen und Informationsbroschüren, vor allem der zweimal jährlich erscheinende Klinikimpuls, die Zeitschrift der Kliniken im Naturpark Altmühltal, informieren außerdem schriftlich über neue Entwicklungen in der Klinik Kösching. Auch Tage der offenen Tür, Auftritte bei Messen und Gesundheitstagen in der Region bieten interessierten Bürgern die Möglichkeit sich über die Klinik zu informieren. Transparenz ist dabei ein entscheidender Beweggrund für die Vielfalt der angebotenen Informationsmöglichkeiten.

Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

Neben einem vielfältigen Vortragsprogramm, das Anleitungen und Beratung zu zahlreichen Themen bietet, stehen die Ärzte und der Pflegedienst sowie der Sozialdienst der Klinik Kösching gerne für persönliche Gespräche zur Verfügung. Gerade im Bereich der Zuckerschule bietet die Klinik Kösching außerdem regelmäßige Schulungen zum Thema Diabetes an. Diese Schulungen bieten Betroffenen und ihren Angehörigen Informationen und Hilfe zum Umgang mit der Krankheit im Alltag. Ziel ist es dem Patienten auch nach dem Krankenhausaufenthalt helfend zur Seite zu stehen und ihn bei der Bewältigung seines Alltags zu unterstützen. Eine enge Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen ermöglicht es außerdem, den Patienten Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Spezielle Entspannungstherapie

Neben klassischen Massagen bietet die Klinik Kösching ambulanten Patienten die Möglichkeit, sich bei verschiedenen Massagetechniken zu entspannen. Eigens geschulte Mitarbeiter bieten unter anderem verschiedene Ayurveda-Massagen sowie Hot-Stone-Massagen an.

Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen

Die Klinik beschäftigt speziell ausgebildete Diät- und Ernährungsberaterinnen, die bei entsprechender Diagnose zur Behandlung hinzugezogen werden. In persönlichen Terminen werden die Patienten durch die Diätassistentin beraten und individuell über eine eventuell notwendige Ernährungsumstellung informiert. Darüber hinaus stehen die Diätassistentinnen den Patienten für Fragen und Kritik rund um Ernährung und bei akut anfallendem Beratungsbedarf zur Verfügung. In enger Kooperation mit der Klinikküche stellt eine Diätassistentin darüber hinaus auch Wunschkost- und Sonderdiätpläne zusammen.

Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik

Die enge Zusammenarbeit mit externen Sanitätshäusern bietet Patienten und Angehörigen eine kompetente Beratung und Versorgung mit medizintechnischen Hilfsmitteln und Orthopädietechnik.

Wärme- u. Kälteanwendungen

Die Physikalische Therapie bietet den Patienten verschiedene Wärme- und Kälteanwendungen, wie z. B. Eis-, Fango- und Heißluftanwendungen, zur Durchblutungsförderung, Schmerzlinderung und Muskelentspannung. Diese können auch in Kombination mit Massagen und Gymnastik die Therapiewirkung verstärken.

Wundmanagement

Für die Kliniken im Naturpark Altmühltal soll ein einheitliches Verfahren für die Wundversorgung implementiert werden. Es soll ein grundsätzliches Vorgehen festgelegt werden, das sowohl für die Pflege als auch für die Ärzte verbindlich ist, sofern nicht Besonderheiten ein Abweichen im Einzelfall erfordern. Vier Mitarbeiterinnen aus dem Pflegedienst der Klinik Kösching haben die Weiterbildung zum Wundmanager abgeschlossen.

Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege

Sollte nach einem Klinikaufenthalt eine Entlassung nach Hause nicht oder nur eingeschränkt möglich sein, bietet der Sozialdienst Unterstützung bei der Suche nach entsprechenden Möglichkeiten der Übergangspflege. Gemeinsam mit dem Patienten und seinen Angehörigen werden die verschiedenen Möglichkeiten der Kurzzeit- und ambulanten Pflege individuell erörtert. Auch bei der Suche nach freien Pflegeplätzen oder einem geeigneten Pflegedienst stehen die erfahrenen Mitarbeiter des klinischen Sozialdienstes gerne zur Verfügung.

Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Die Klinik pflegt seit langen Jahren regelmäßige Kontakte zu regionalen Selbsthilfegruppen, um ihren Patienten während und nach der Behandlung in der Klinik eine psychologische und soziale Betreuung zu garantieren, die über die klinische Versorgung hinausgeht. Besonders eng gestaltet sich die Verbindung zu den Selbsthilfegruppen Rheumaliga und Herzsportgruppe.

Informationen zu den Disease-Management-Programmen (DMP)

Diabetes mellitus Typ 2

Die Klinik Kösching nimmt an der integrierten Versorgung der Typ 2 Diabetiker im Rahmen des Disease Management Programms (DMP) der Krankenkassen teil. Die Klinik hat von der deutschen Krankenhausgesellschaft zudem die Zulassung für die ambulante Durchführung von Diabetikerschulungen erlangt.

Die Durchführung von strukturierten Behandlungsprogrammen für chronisch kranke Patienten (Diabetes mellitus, koronare Herzerkrankung) ermöglicht jedem Patienten bundesweit die gleichen qualitätssichernden Standards in der Diagnostik, Behandlung und Betreuung. Dies bedeutet, dass der Patient nach anerkannten Kriterien behandelt wird. Es finden täglich Diabetikerschulungen für stationäre/ambulante Patienten statt. In diesen Schulungen werden den Patienten die Grundzüge der Erkrankung sowie die Durchführung von notwendigen Aufzeichnungen zur Selbstkontrolle vermittelt. Die Schulungen sind für die Patienten kostenlos, da die Kosten von den Krankenkassen getragen werden.

Informationen zur apparativen Ausstattung im Krankenhaus

24h-Blutdruck-Messung

Automatische Blutdruckmessung am Tag und in der Nacht.

24h-EKG-Messung

Beim Langzeit-EKG bzw. 24h-EKG wird Elektrokardiogramm über einen längeren Zeitraum von meist 24 Stunden registriert, um das Ausmaß von Herzrhythmusstörungen bewerten und auch seltene Rhythmusstörungen aufspüren zu können.

3-D/4-D-Ultraschallgerät

Dank moderner Ultraschalltechnik ist in der Klinik Kösching eine besonders präzise Untersuchung der Herzfunktion möglich. Zugleich kann ihr Einsatz zu einer Reduzierung der Röntgenbelastung beitragen.

Angiographiegerät

An diesem Arbeitsplatz kommt ein gepulster und damit dosissparender Durchleuchtungsmodus zum Einsatz, welcher gerade bei längeren interventionellen Eingriffen die Belastung für Patient und Untersucher möglichst gering hält. Die Durchleuchtungseinheit ist im Raum frei beweglich. Es können Aufnahmen in zahlreichen Ebenen durchgeführt werden, der Patient wird dabei nicht bewegt. Das Gerät bietet eine Reihe von Nachverarbeitungsmöglichkeiten, die die Bildqualität verbessern, z. B. in Bezug auf Bewegungsartefakte. Bildverstärkeraufnahmen und Untersuchungsserien werden im PACS abgespeichert.

Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte

Zur Unterstützung der Spontanatmung.
Alle 4 OP-Säle der Klinik sind mit Minimal-Flow-Narkosebeatmungsgeräten ausgestattet.

Belastungs-EKG/ Ergometrie

Registrierung der EKG´s unter Belastung auf dem Fahrrad.

Bronchoskop

Verwendung u. a. zum Absaugen von Schleim bei beatmeten Patienten bzw. zur Diagnostik bei unklaren Lungen- oder Bronchialerkrankungen.

Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion)

Verwendung bei Operationen mit hohem Blutverlust zur Vermeidung von Fremdblutgaben (nicht bei bösartigen Erkrankungen möglich).

Computertomograph (CT)

Es handelt sich um einen Multislice-CT. Die Computertomographie benutzt Röntgenstrahlen zur Erzeugung von hochaufgelösten Schnittbildern. Eine Röntgenröhre und ein ihr gegenüberliegender Ring aus Dedektoren drehen sich in hoher Geschwindigkeit um die Längsachse des Patienten. Im Gegensatz zum Einzeilen-CT werden statt einer Schicht gleichzeitig 64 Schichten aufgenommen. Daraus ergeben sich kürzere Untersuchungszeiten, eine bessere Bildqualität und die Möglichkeit beliebiger Bild-Rekonstruktionen. Durch die kürzere Untersuchungszeit wird die Strahlenbelastung für den Patienten reduziert.

Echokardiographiegerät

Die Echokardiographie ist ein wichtiger Bestandteil der kardiologischen Diagnostik. Zur Untersuchung des Herzens stehen moderne Ultraschallgeräte zur Verfügung.

Gastroenterologisches Endoskop

Spiegelung von inneren Organen wie Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm, Dünndarm, Dickdarm und Gallenwege.

Gerät zur intraaortalen Ballon-gegenpulsation (IABP)

In enger Zusammenarbeit mit der Klinik Eichstätt können die Patienten in Eichstätt versorgt werden.

Geräte der invasiven Kardiologie

In enger Zusammenarbeit mit der Klinik Eichstätt können die Patienten in Eichstätt versorgt werden.

Inkubatoren Neonatologie

Versorgung der Neugeborenen bei Anpassungsstörungen

Kapselendoskop

Gerät zur Dünndarmdiagnostik

Kipptisch

Spezielles Kreislaufuntersuchungsverfahren

Laparoskop

Bei der Bauchspiegelung wird die Bauchhöhle von innen mit einem Spezialendoskop (Laparoskop) betrachtet. Dabei können auch laparoskopische Operationen, so genannte minimal-invasive Eingriffe, durchgeführt werden. Mittels spezieller Instrumente erfolgen über sehr kleine Hautschnitte Operationen im Bauchraum, ohne dass ein großer Bauchschnitt erforderlich ist.

Linksherzkathetermessplatz

In enger Zusammenarbeit mit der Klinik Eichstätt werden die Patienten in einem modernen Herzkatheterlabor untersucht. In Eichstätt besteht auch eine 24h-Herzkatheterbereitschaft für Herzinfarktpatienten.

Magnetresonanztomograph (MRT)

Ein MRT wird in einer radiologischen Praxis betrieben. Die Klinik hat eine Kooperation mit dieser Praxis. Den Patienten der Klinik steht somit ein MRT in der Regelarbeitszeit zur Verfügung.

MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie)

Ein großer Teil der in der Klinik Kösching durchgeführten Operationen werden heute minimal-invasiv durchgeführt. Diese Methode verursacht nur kleine Verletzungen und Schnittwunden und ist daher für den Patienten besonders schonend. Dadurch ist auch eine raschere Genesung möglich.

Operationsmikroskop

Zur Darstellung feiner Gewebestrukturen.

Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät

Bei einer Durchleuchtungsuntersuchung wird die Untersuchungsregion möglichst kurz entweder in kontinuierlichen oder gepulsten Intervallen durchleuchtet. Die Darstellung der relevanten Untersuchungsstadien erfolgt digital über den Bildverstärker. Die Aufnahmen werden im digitalen Archiv - PACS - abgespeichert. An diesem Arbeitsplatz
werden schwerpunktmäßig Untersuchungen des Verdauungstraktes, aber auch z. B. Phlebographien durchgeführt.

3D-Bildwandler

Mit dem 3D-Bildwandler kann eine sehr genaue Einrichtung von Knochenbrüchen und Rekonstruktion von Gelenkoberflächen durchgeführt werden. Zudem erlaubt das Verfahren eine exakte Lagekontrolle von eingebrachten Implantaten bzw. Osteosynthesemateralien.

Angiographiemessplatz

Im modernen Angiographiemessplatz der Klinik Kösching können Gefäßveränderungen diagnostiziert und behandelt werden.

Arthrocare

Schonende thermische Gewebeentfernung bei arthroskopischen Operationen.

Arthroskopieturm mit Shaver

Für alle endoskopischen Operationen, wie z. B. an Knie, Schulter, Sprunggelenk, Ellenbogen

Ausstattung der Kreißsäle

Das Ziel der Klinik Kösching ist eine individuelle familienorientierte Geburtshilfe. Es stehen zwei freundlich eingerichtete Kreißsäle mit multifunktionalen Gebärbetten, ein „alternativer“ Entbindungsraum mit Gebärstuhl und eine Entbindungswanne für Unterwasserentbindung zur Verfügung. Zur Verarbeitung der Wehen in der Eröffnungsphase der Geburt ist es möglich u. a. ein Seil, einen Pezziball oder ein Entspannungsbad zu nutzen. In der Austreibungsperiode, der Phase unmittelbar vor der Geburt, erfolgt eine kontinuierliche CTG-Aufzeichnung. Zur Entspannung steht Ihnen in jedem Kreißsaal auch eine Stereoanlage zur Verfügung, für deren Gebrauch gerne eigene Lieblings-CDs mitgebracht werden können.

Überwachungsmonitore

Alle IMC-/Intensivbetten und die vier OP-Arbeitsplätze verfügen über Überwachungsmonitore. Modulsystem: EKG mit Trend, ST-Segment-Überwachung und Registrierung, non-invasivem Blutdruck, Pulsoximetrie, Kapnometrie, -graphie und Narkosegasmessung, Temperaturmonitoring, invasive arterielle und zentralvenöse Druckmessung, intravasale EKG-Ableitung, Relaxometrie und Thermokonditionierung. Die Aufwachraumplätze sind ebenfalls mit Monitorsystemen ausgestattet (EKG, nicht-invasiver Blutdruck, Respiration (Impedanz), Pulsoximetrie).

Blutleeregerät

Zur Blutleere an einer Extremität.

Doppelballonendoskopie des Dünndarms

Mit Hilfe der Doppelballonendoskopie ist es möglich, den gesamten Dünndarm endoskopisch zu untersuchen und bei Bedarf direkt zu behandeln. Nach dem „Push and Pull“-Prinzip wird der Dünndarm mit zwei Ballons, die sich unabhängig voneinander aufblasen lassen, in Schritten von ca. 20 - 40 cm untersucht und danach zusammengezogen, um ihn abschnittweise erfassen zu können. Werden dabei Polypen, Blutungen oder krankhafte Veränderungen entdeckt, kann der untersuchende Arzt schon während der Untersuchung therapeutische Schritte einleiten. So sind die Entfernung von Polypen, die Verödung von Blutgefäßen und die Entnahme von Gewebeproben endoskopisch möglich.

Extensionstisch

Anwendung bei Unter- und Oberschenkelfrakturen.

Hochfrequenzgerät

Zur Koagulation

Niedrigfluss-Narkosebeatmungsgerät

Alle vier OP-Säle der Klinik sind mit Minimal-Flow-Narkosebeatmungsgeräten ausgestattet.

Spider

Lagerungsgerät für Schulteroperationen

Thermachoice-Gerät

Behandlung von zu starken und zu häufigen Regelblutungen.

Ultraschallgesteuerte Regionalanästhesie

Durch hochauflösende Ultraschallgeräte ist es möglich den Verlauf der Nerven optisch darzustellen. Damit sind eine exakte Injektion und eine ständige optische Kontrolle möglich. Durch die gezielte Injektion ist trotz kleinerer Menge an Betäubungsmittel eine schnellere und ebenso wirksame Regionalanästhesie möglich. Der Vorteil der zusätzlichen
Ultraschalluntersuchung ist die damit mögliche optische Kontrolle, sowohl bei der Punktion, als auch bei der Ausbreitung des Lokalanästhetikums. Bei lang dauernden Operationen und v. a. bei schmerzhaften Eingriffen wird die „Teilnarkose“ als Kathetertechnik durchgeführt. Das heißt, durch die Punktionskanüle schieben die Anästhesisten einen dünnen Plastikkatheter, über den postoperativ kontinuierlich Lokalanästhetika mit entsprechenden Schmerzpumpen gegeben werden. Je nach Bedarf des Patienten bleiben diese „Schmerzkatheter“ mehrere Tage liegen.

Vakuumversiegelungspumpen

Zur vorübergehenden Weichteildeckung; Wundversorgung infizierter bzw. großer Wunden.

Weitere Ausstattung der Anästhesie und Intensivmedizin

Verfügbar sind Beatmungsgeräte auf der Intensivstation, Notfallinstrumentarien, Notfall-Labor
(Blutgasgerät mit Point of Care Diagnostik), Picco, Infusionspumpen und Infusionsspritzen, Neuromonitoring, Absaugung und O2-Insufflation. Desweiteren gibt es Thermokonditionierung, Mehrkanal-EKG und Sonographie.

Weitere Geräte

Lichtkoagulator, Laparoskopietürme,Vimskamera, Saug-Spülgerät, Mikroskope, Ultracision, Neuromonitoring (Nervenstimulationsgerät), Hochfrequenzgeräte

Zentrale Sterilgutversorgung (ZSVA)

Verfügbar sind Reinigungs- und Desinfektionsgeräte mit PC-gestützter Chargendokumentation sowie Dampfsterilisation mit PC-gestützter Chargendokumentation.

Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung

Die Spirometrie ist ein Verfahren zur Lungen-Funktionsüberprüfung. Dabei werden Lungen- und Atemvolumina gemessen und grafisch im Spirogramm dargestellt.

Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz

Messung der Blasenfunktion bei Harninkontinenz.

Weitere apparative Ausstattung(en)

  • 24h-pH-Metrie (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • AICD-Implantation/Kontrolle/ Programmiersystem (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Arthroskop (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Bodyplethysmographie (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Defibrillator (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Endoskopisch-retrograder-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Endosonographiegerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Sonographiegerät/Doppler-sonographiegerät/Duplex-sonographiegerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Hochgeschwindigkeitsfräse (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Knochendichtemessgerät (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Manometrie (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)
  • Wasserstrahl-Hydrojet (24 Stunden Notfallverfügbarkeit)

Informationen zu den angebotenen Serviceleistungen

Aufenthaltsräume

Auf jeder Station sowie an weiteren zentralen Stellen der Klinik befinden sich helle und freundliche Aufenthaltsräume für Patienten und Besucher, die zum gemeinsamen Verweilen einladen. Hier bietet sich auch die Möglichkeit, Besuch zu empfangen. An vielen Stellen finden Sie in diesen Bereichen auch Wasserspender, wo Besuchern und Patienten kostenlos Wasser mit und ohne Kohlensäure zur Verfügung steht.

Balkon/ Terrasse

In der Klinik Kösching grenzt bei einem überwiegenden Teil der Patientenzimmer ein Balkon an.

Beschwerdemanagement

Im Zuge einer regelmäßigen Patientenbefragung werden die Beschwerden der Patienten zuverlässig erfasst und durch das Qualitätsmanagement zeitnah bearbeitet. Selbstverständlich steht Patienten bei Beschwerden auch das Pflegepersonal auf den Stationen direkt zur Verfügung. Eine neu eingeführte Software ermöglicht es allen Mitarbeitern, Beschwerden digital zu erfassen und an das Qualitätsmanagement weiterzuleiten. Eine adäquate und rasche Bearbeitung ist somit gesichert. Im Zuge des Qualitätsmanagements werden die Beschwerden außerdem statistisch ausgewertet, um eine ständige Qualitätssicherung und -verbesserung zu ermöglichen.

Besuchsdienst/ "Grüne Damen"

Auf Wunsch der Patienten besuchen ehrenamtliche Helfer die Kranken und leisten ihnen Gesellschaft. Sie schenken ihnen ein offenes Ohr für Probleme und kümmern sich um die Belange der Patienten, die über die medizinische Versorgung hinausgehen.

Betten und Matratzen in Übergröße

Im Rahmen der Errichtung eines Adipositaszentrums (BAZE) stehen für sehr große oder adipöse Patienten Betten und Matrazen in Übergröße zur Verfügung. Damit soll eine angenehme Unterbringung dieser Patienten gewährleistet werden.

Bibliothek

Den Patienten der Klinik steht eine mobile Bibliothek zur Verfügung, aus der sie sich kostenlos Bücher ausleihen können. Im Jahr 2010 wurden über 4.000 Bücher verliehen.

Cafeteria

Im modern eingerichteten Klinik Café haben Patienten, Besucher und Mitarbeiter die Möglichkeit täglich wechselnde und frisch zubereitete Speisen zu sich zu nehmen. Hier können sie täglich aus mindestens drei verschiedenen Menüs wählen, wovon mindestens eines vegetarisch ist. An einem separaten Salatbuffet können die Gäste des Klinik Cafés ihren Salat selbst zusammenstellen. Am Nachmittag bietet das Klinik Café Patienten und Besuchern Kaffee und täglich wechselnde Kuchenspezialitäten.

Diät-/Ernährungsangebot

Die Diätassistentinnen der Klinik Kösching stehen den Patienten der Klinik auf Wunsch gerne zur Verfügung, um sie zum Speisenangebot zu beraten und ihnen bei der Auswahl der Speisen zu helfen. Über die zahlreichen Wahlmöglichkeiten informieren die Diätassistentinnen gerne.

Dolmetscherdienste

Durch die vielseitigen Sprachkenntnisse der Mitarbeiter sind Dolmetscherdienste in zahlreichen Fremdsprachen möglich. Dadurch können die Kliniken auch fremdsprachlichen Patienten eine reibungslose Abwicklung der Formalitäten gewährleisten. Zudem ist eine gute Verständigung in der Pflege von außerordentlicher Bedeutung. Durch die engagierte Hilfe der Mitarbeiter können sich auch ausländische Patienten auf eine gute Verständigung verlassen, die im medizinischen Bereich besonders wichtig ist.

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Die geräumigen Ein-Bett-Zimmer sind hell und freundlich gestaltet und garantieren den Patienten einen ruhigen und erholsamen Aufenthalt. Jedes Zimmer ist mit einem eigenen Fernseher ausgestattet. Die zimmereigenen Nasszellen sind behindertengerecht ausgestattet. Den Wahlleistungspatienten im Ein-Bett-Zimmer stehen besondere Serviceleistungen zur Verfügung, wie z. B. täglich Kaffee und Kuchen, örtliche Tageszeitung, Säfte u. v. m.

Elektrisch verstellbare Betten

Um den Patienten auch bei längerem Liegen eine bequeme Position zu ermöglichen, sind die Betten der Klinik über eine Fernbedienung elektrisch verstellbar. Dabei können die Kopf- und Fußteile getrennt voneinander nach den Bedürfnissen der Patienten eingestellt werden. Außerdem ist es möglich, die Betten in der Höhe zu variieren, um ein leichteres Aufstehen zu ermöglichen.

Faxempfang für Patienten und Patientinnen

Die Patienten der Klinik haben die Möglichkeit das Faxgerät auf den Stationen zu nutzen. Gerne sind die Mitarbeiter bereit, den Patienten für den Empfang eines Faxes die Nummer des Faxgerätes zu nennen. Den Patienten der Wahlleistungszimmer steht dieser Service kostenfrei zur Verfügung.

Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer

Alle Zimmer der Klinik Kösching verfügen über einen eigenen Fernseher, der den Patienten kostenfrei zur Verfügung steht. Dabei kann der Ton über Kopfhörer empfangen werden, um die Ruhe des Bettnachbarn nicht zu stören.

Fortbildungsangebote/Informationsver-anstaltungen

Die Klinik Kösching bietet jährlich über 100 Vorträge zu verschiedenen Gesundheitsthemen an. Hinzu kommen regelmäßige Gesundheitsgespräche, die Patientenschule des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums sowie Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte. Ziel ist es interessierte Bürger über neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und als Ansprechpartner für Gesundheitsfragen zur Verfügung zu stehen. In enger Zusammenarbeit mit regionalen Vereinen und Organisationen ist es möglich ein umfangreiches Angebot in zahlreichen Orten des Landkreises zu bieten. Die Angebote erfahren ein reges Interesse von der Bevölkerung.

Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)

Die Patienten der Klinik Kösching haben die Möglichkeit, aus mindestens drei täglich wechselnden Menüs ihren Speiseplan individuell auszuwählen. Dabei ist es auch möglich, die Menügröße zu variiren. Wenigstens eines der Hauptgerichte ist vegetarisch. Bei der Auswahl und Bestellung der Speisen werden die Patienten von Menüassisenten unterstützt, die gerne auch auf die individuellen Wünsche der Patienten eingehen.

Getränkeautomat

Neben einem Kiosk in der Cafeteria mit einem umfassenden Angebot an warmen und kalten Getränken, stehen auf allen Stationen und im Wartebereich des zentralen Patientenservice ein kostenloser Wasserspender sowie ein Kaffeeautomat, an dem man kostengünstig Kaffee erwerben kann, zur Verfügung. Weiter wird am Zentralen Patientenservice ein Getränkeautomat vorgehalten.

Internetanschluss am Bett/ im Zimmer

Auf Wunsch steht den Patienten der Klinik Kösching in allen Bereichen der Klinik ein Internetanschluss über WLAN zur Verfügung. Gerne richten die Mitarbeiter des zentralen EDV-Service den Patienten schnell und unkompliziert einen eigenen Zugang ein. Patienten, die den Zugang in ihrem Zimmer nutzen wollen, setzen sich bitte mit den Pflegekräften auf der Station in Verbindung.

Internetzugang

Im Eingangsbereich der Klinik wird für Patienten und Besucher ein kostenloser Internetzugang vorgehalten.

Kühlschrank

Ein eigener Kühlschrank bzw. eine Minibar stehen den Patienten in den Wahlleistungszimmern zur Verfügung. Außerdem haben die Patienten die Möglichkeit die Kühlschränke, die zentral in den Stationsstützpunkten vorhanden sind, gegen Rücksprache zu nutzen.

Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten

Im Klinik Café ist ein Kiosk integriert, in dem Patienten und Besucher ganztags Süßwaren, Getränke, Zeitschriften und Hygieneartikel erwerben können.

Kirchlich-religiöse Einrichtungen

In der Klinik-Kapelle werden regelmäßig Gottesdienste abgehalten, die über den Klinikkanal in die Patientenzimmer übertragen werden. Gerne nehmen sich die Geistlichen der verschiedenen Konfessionen den Patienten an und stehen ihnen während ihres Klinikaufenthaltes seelsorgerisch zur Seite. Zudem ist die Kapelle ein Ort der Stille, an den sich Patienten und Angehörige zurückziehen und zur Ruhe kommen können.

Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen

Vor der Klinik Kösching stehen Patienten und Besuchern ausreichend Parkplätze zur Verfügung, die sie kostenfrei und unbegrenzt nutzen können.

Kostenlose Getränkebereitstellung

In den Aufenthaltsbereichen aller Stationen und im Bereich der Zentralen Patientenaufnahme stehen den Patienten kostenlos Tafelwasser und verschiedene Teesorten zur Verfügung.

Kulturelle Angebote

In Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis der Klinik Kösching werden verschiedene kulturelle Veranstaltungen für Patienten, Mitarbeiter und Besucher der Klinik Kösching angeboten, z. B. wechselnde Ausstellungen im Schlossgarten der Klinik sowie Lesungen und Adventssingen in der Klinik.

Nachmittagstee/-kaffee

Die Wahlleistungspatienten erhalten auf Wunsch nachmittags Tee oder Kaffee sowie Gebäck, Kuchen oder Torten je nach Tagesangebot und Wunsch. Enstprechende Bestellungen können bei den Menüassistenten oder beim Pflegepersonal aufgegeben werden.

Parkanlage

In der Grünanlage, die sich um die Klinik erstreckt, stellen regionale Künstler wechselnde Exponate aus. Befestigte Wege und Sitzgelegenheiten laden Patienten und Besucher zu kurzen Spaziergängen ein.

Postdienst

Direkt vor der Klinik Kösching steht den Patienten ein Briefkasten zur Verfügung. Unter Angabe der Zimmernummer ist es außerdem möglich, den Patienten der Klinik Post zu schicken.

Rauchfreies Krankenhaus

In der Klinik Kösching ist das Rauchen in allen Räumen und Bereichen untersagt. Die Klinik will ihren Patienten auf diese Weise einen angenehmen Aufenthalt in einer rauchfreien Umgebung garantieren, der über die klinische Pflege hinausgeht.

Rollstuhlgerechte Nasszellen

Alle Nasszellen, die den Patienten in der Klinik zur Verfügung stehen, sind rollstuhlgerecht eingerichtet. Hier haben auch Patienten, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, ausreichend Platz und Bewegungsfreiheit, um ihre tägliche Körperpflege erledigen zu können.

Rundfunkempfang am Bett

In jedem Zimmer der Klinik steht dem Patienten ein Rundfunkanschluss zur Verfügung, den er über einen Kopfhörer empfangen kann. Diese können in der Klinik günstig erworben werden.

Schwimmbad/Bewegungsbad

Im Bereich der Physikalischen Therapie steht Patienten ein Bewegungsbad für verschiedene krankengymnastische Behandlungen zur Verfügung. Termine für Privatleistungen aber auch für ärztlich verordnete Anwendungen können direkt mit der Physikalischen Therapie vereinbart werden.

Seelsorge

Seit vielen Jahren pflegt die Klinik engen Kontakt zu Geistlichen katholischer und evangelischer Konfessionen, die sich in wöchentlichen Besuchen und auf Wunsch der Patienten um die Kranken und ihre Angehörigen kümmern. Die besondere psychische Belastung durch Krankheit und Krankenhausaufenthalt findet bei den kirchlichen Seelsorgern stets ein offenes Ohr.

Komfortzimmer

Die Klinik Kösching bietet ihren Patienten neben den herkömmlichen Ein-Bett-Zimmern auch Komfortzimmer an, die von Ausstattung und Ambiente einem gehobenen Hotelstandard entsprechen. Die Komfortzimmer verfügen über einen kostenlosen Internetzugang, eine zimmereigene Minibar, ein abschließbares Wertfach, Stereoanlage und Fernseher. Zudem haben die Patienten hier die Möglichkeit à la Carte zu speisen. Im Service inbegriffen sind außerdem die Bereitstellung von einem Bademantel, Körperpflegeprodukten, einer Tageszeitung und täglich frischem Obst. Selbstverständlich sind auch diese Zimmer behindertengerecht ausgestattet. Für die angenehme Wohnlichkeit in den Komfortzimmern wird darüber hinaus durch besonderen Service gesorgt. So können Patienten beispielsweise die Anmeldeformalitäten bequem vom Zimmer aus erledigen.

Menüassistenten

Die Klinik Kösching hat für ihre Patienten Menüassistenten eingeführt. Die Menüassistenten befragen täglich die Patienten nach ihren Essenswünschen. Verschiedene Essensvarianten stehen zur Auswahl. Für die Wahlleistungspatienten der Klinik Kösching gibt es zusätzlich eine à la Carte Speisekarte, die noch mehr Auswahl beinhaltet.

Sozialdienst

Der Patient wird durch den Klinischen Sozialdienst in psychologischen, sozialen und gesundheitlichen Fragen umfangreich beraten. Dabei stehen vor allem Probleme im Vordergrund, die sich nach einem stationären Aufenthalt bei der Rückkehr in den Alltag ergeben. Professionelle Sozialpädagogen helfen den Patienten die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt so zu organisieren, dass sie entweder zu Hause zu Recht kommen oder in eine Rehabilitations- oder Pflegeeinrichtung weiter stationär behandelt werden. Der Klinische Sozialdienst betreut daneben auch die Angehörigen der Patienten in sozialen Fragen und versucht auch ihnen im Umgang mit dem Kranken und in der veränderten Lebenssituation zur Seite zu stehen.

Spielplatz/Spielecke

Innerhalb der Parkanlage steht ein Spielplatz für die kleinen Patienten und Besucher der Klinik Kösching bereit. Eine Schaukel, Rutsche, Wippe und Sandkasten bieten Kindern abwechslungsreiche Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten.

Tageszeitungsangebot

Das Kiosk im Klinik Café bietet Patienten ein täglich aktuelles Angebot an regionalen und überregionalen Tageszeitungen. In den Wahlleistungszimmern steht den Patienten außerdem täglich eine kostenlose Tageszeitung zur Verfügung.

Teeküche für Patienten und Patientinnen

In den Teeküchen der Stationen erhalten die Patienten kostenlos Wasser und verschiedene Teesorten.

Telefon

An jedem Patientenbett der Klinik befindet sich ein eigenes Telefon. Dieses ist mit einem Kartensystem sehr einfach zu bedienen und ermöglicht den Patienten einen regelmäßigen und einfachen Kontakt zu Familie und Freunden vom Krankenbett aus.

Unterbringung Begleitperson

Die Unterbringung einer Begleitperson ist gegen einen Unkostenbeitrag jederzeit möglich. Verordnet ein Arzt die Begleitung des Patienten, z. B. durch einen Elternteil, wird diese Zusatzleistung von den Krankenkassen getragen.

Wertfach/ Tresor am Bett/ im Zimmer

In den Wahlleistungszimmern der Klinik steht jedem Patienten ein abschließbares Wertfach zur Verfügung, in dem sie während ihres Aufenthalts in der Klinik ihre Wertsachen sicher unterbringen können. Die anderen Patienten können den zentralen Tresor am Zentralen Patientenservice nutzen, um ihre Wertsachen sicher zu verwahren.

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Die Unterbringung in einem Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle ist in der Klinik Kösching Regelleistung. Alle Zwei-Bett-Zimmer der Klinik bieten den Patienten eine eigene Nasszelle. Diese sind behindertengerecht ausgestattet und bieten auch den Patienten, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ausreichend Raum für die Körperpflege.

Informationen zur akademischen Lehre

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten

Zahlreiche Chefärzte der Klinik Kösching haben einen Lehrauftrag an verschiedenen Hochschulen. So lehren die Chefärzte der Medizinischen Klinik II und III (Prof. Dr. med. Helmut Kücherer und Prof. Dr. med. Alexander Hansen) an der Universität Heidelberg. Der Chefarzt der Medizinischen Klinik I (Priv.-Doz. Dr. med. habil. Matthias Breidert) ist als Dozent an der Universität Freiburg tätig. Prof. Dr. med. Gregor Voggenreiter, Chefarzt des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums ist als Dozent an der Universität Heidelberg tätig. Der Chefarzt des Instituts für Anästhesie und Intensivmedizin (Dr. med. Martin Pesch) lehrt an der Medical School of Asmara (ERITREA).

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher

Die Chefärzte Prof. Dr. med. Alexander Hansen, Prof. Dr. med. Helmut Kücherer, Prof. Dr. med. Gregor Voggenreiter, Priv.-Doz. Dr. med. habil. Matthias Breidert und Dr. med. Norbert Hüllebrand haben im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit zahlreiche Publikationen verfasst und veröffentlicht.

Informationen zu den Heilberufen

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Gesundheits- und Krankenpflegern hat einen hohen Stellenwert bei den Kliniken im Naturpark Altmühltal. Ein hoher Wissensstand und ständige Weiterbildung ermöglichen es, den hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden und den Standard einer optimalen Pflege zu erreichen. Die Klinik Kösching beschäftigt daher zum 31.12.2010 17 Krankenpflegeschülerinnen und -schüler. Im praktischen Teil der Ausbildung werden sie gezielt von einer hauptamtlichen Praxisanleiterin betreut. Die theoretische Ausbildung absolvieren die Krankenpflegeschülerinnen und -schüler im Berufsbildungszentrum Gesundheit Ingolstadt und in der Berufsfachschule für Krankenpflege Mainburg.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)

Neben Gesundheits- und Krankenpflegern werden in der Klinik Kösching auch Operationstechnische Assistenten/innen ausgebildet. Zum 31.12.2010 sind drei Schülerinnen und Schüler zum/r operationstechnischen Assistenten/in (OTA) beschäftigt. Die praktische Ausbildung erfolgt in der Klinik Kösching mit Unterstützung der hauptamtlichen Praxisanleiterin. Die theoretische Ausbildung der OTA-Schülerinnen und -Schüler erfolgt im Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung in Kelheim.

Angaben zum Personal

Ärztliches Personal

Bezeichnung Anzahl
Ärzte (ohne Belegärzte) 41
Fachärzte (ohne Belegärzte) 24.1
Belegärzte 9

Pflegepersonal

Bezeichnung Anzahl
Gesundheits-Krankenpfleger 104.7
Gesundheits-Kinderkrankenpfleger 8.6
Altenpfleger 1.5
Krankenpflegehelfer 6.1
Pflegehelfer 5.1
Hebammen / Entbindungspfleger 9
Operationstechnische Assistenz 3

Spezielles therapeutisches Personal

Bezeichnung Anzahl
Arzthelfer und Arzthelferin

In der Klinik Kösching sind Arzthelferinnen als Stationssekretärinnen auf den Stationen eingesetzt. Sie unterstützen das Pflegepersonal bei der Betreuung der Patienten und stehen den Patienten als Ansprechpartner zur Verfügung. Ihr Aufgabengebiet umfasst unter anderem die Blutentnahme bei Patienten sowie die Unterstützung bei der Dokumentation.

7
Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement

Diabetologen/innen und Diabetesassistenten/innen arbeiten bei der Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus eng zusammen. Die Diabetesassistenten/innen kümmern sich um die Insulinneueinstellung, Therapieoptimierung und eventuell nötige Therapieänderung. Diabetesberater/innen führen Gruppen- und Einzelschulungen für Patienten mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes durch. Sie betreuen und versorgen die Diabetespatienten auf der Station und händigen Schulungsmaterialien, Blutzuckertagebücher, Pens und Teststreifen aus.

Die ausgebildete Wundassistentin der Klinik Kösching betreut und versorgt in Absprache mit den Ärzten die Wunden an den Füßen, die durch das diabetische Fußsyndrom auftreten. Sie berät Patienten und Angehörige bezüglich der Versorgung von Wunden zu Hause.

5
Diätassistent und Diätassistentin

Die Diätassistentinnen der Klinik Kösching führen Ernährungsberatungen durch. Sie erstellen in Zusammenarbeit mit dem Patienten Ernährungsprotokolle und erstellen für diese spezielle Kostformen bei bestimmten Krankheitsformen z. B. Laktoseintoleranz.

4
Manualtherapeut und Manualtherapeutin

In der Klinik Kösching sind 3 kassenzugelassene Manualtherapeuten eingesetzt.

3
Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin

5 Masseure/innen bieten in der Klinik Kösching eine Vielzahl an Massageangeboten an.

5
Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal

In der Klinik Kösching sind 8 medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten und 11 medizinisch-technische Radiologieassistenten tätig.

19
Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin/Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin/ Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin/Bandagist und Bandagistin

1 Orthopädietechniker kann bei Bedarf von extern angefordert werden.

1
Physiotherapeut und Physiotherapeutin

Die 7 Physiotherapeuten/innen der Klinik Kösching bieten den Patienten physiotherapeutische Anwendungen von Bädern, Wärmeanwendungen und Kältetherapie über Elektrotherapie und Massagen bis hin zu Extensionen und Inhalationen an.

7
Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin

In enger Zusammenarbeit mir der Zuckerschule versorgt die Podologin der Klinik Kösching Patienten mit dem diabetischen Fußsyndrom. Darüber hinaus ist eine Fußpflegerin an der Klinik Kösching tätig.

2
Sozialpädagoge und Sozialpädagogin

Der klinische Sozialdienst der Klinik Köschign unterstützt die Patienten bei der Antragstellung von Rehabilitationen, der Organisation von Hilfsmitteln, bei der Planung der häuslichen Versorgung sowie bei der Suchtkrankenhilfe.

1
Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte

In der Klinik Kösching sind vier Pflegekräfte und ein Arzt zu Wundmanagern (ICW) ausgebildet.

5
Lymphdrainage- und Ödemtherapeut/-in

In der Physikalischen Therapie stehen 5 speziell ausgebildetet Lymphdrainagetherapeuten zur Verfügung.

5

HON CodeWir befolgen den HON Code Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontollieren Sie dies hier.

Logo RZV

Mit freundlicher Unterstützung der RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH

Logo Initiative Aktive Transparenz

Machen Sie mit bei der Initiative Aktive Transparenz