Die richtige Klinik finden


Informationen über Leistungen, Service und Komfort in Krankenhäusern. Erfahrungsberichte von Patienten über Krankenhausbehandlungen.

Neueste Bewertungen

Jena

Universitätsklinikum Jena

Besser nicht

Ich habe mir im Universitätsklinikum Jena die Brüste vergrößern lassen; von Körbchengröße B auf D. Dabei wurden in einer ersten OP die Implantate eingesetzt, was aber noch nicht das Problem mit der vielen Haut löste. Dazu wurde eine zweite OP durchgeführt, zur Straffung der Brust, wobei ich auch die zusätzlichen Narben akzeptierte. Diese beiden Eingriffe kosteten ca. 9000,00 € insgesamt.Die rein medizinische Versorgung war dabei gut, nur das Endergebnis der Brüste nicht: die Implantate sind unterschiedlich groß und die überschüssige Haut hängt immer noch. Die Narben sind sehr gut sichtbar und nicht dezent. Dieses zwingt mich, nach 9000,00 € Erleichterung und den Strapazen durch die beiden OP‘s, meine Brüste weiter zu verstecken. Danke!!

Karlsbad

SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH

Halswirbel OP war erfolgreich!

Ich musste nach einem schweren MTB-Unfall am 6. und 7. Halswirbel operiert werden. Bei Prof. Dr. Pitzen und seinem Team fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und wurde hervorragend behandelt! Vier Wochen nach der OP bin ich komplett beschwerdefrei! Das Zimmer auf der Station in Karlsruhe war groß und sehr ruhig! Besonders gut daran fand ich, dass man die Balkontür komplett aufschieben konnte und so stets genügend Frischluft im Zimmer war.Ich kann das SRH Klinikum vorbehaltlos weiterempfehlen!

Winsen ( Luhe )

Krankenhaus Winsen ( Luhe )

Super Arbeit

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre beste Arbeit und das Personal.Das Krankenhaus Winsen ist in meiner Meinung nach das beste Krankenhaus, das ich bis jetzt besucht habe.

Vilshofen an der Donau

Krankenhaus Vilshofen

Arzt Intensivstation So. 24.06.18

Gerade mit meinem Vater im KH Vilshofen gewesen. Der heute behandelne Arzt in der Intensivstation, namentlich leider nicht bekannt, händigte meinem Vater gerade einen Entlassschein aus (auf den Wunsch meines Vaters), als ich hinein kam.Ich konnte mit meinem Vater nicht mehr über die Richtigkeit seiner Entscheidung reden, da der Arzt ihn gefühlt loswerden wollte.Mein Vater legte den nicht unterschriebenen Zettel kurz zur Seite und meinte er bleibt zur Überwachung doch hier.Der Arzt meinte darauf hin, die Entlassung sei von ihm schon geschrieben und das es jetzt so wäre und schob ihn quasi hinaus.Auf meine Aussagen, den Zettel könne man auch zerreissen, meinte er nur das er dafür keine Zeit habe.Argumente seinerseits waren, er hat 30 Personen zu betreuen und arbeite seit 08:00 Uhr (Das Gespräch war um 16 Uhr). Dafür können wir allerdings nichts. Schließlich habe er ja studiert fügte er hinzu, was einem natürlich bewusst ist.Meine Mutter fragte sogar ob sie wieder anrufen könne, wenn etwas ist, so schlecht fühlte man sich hier behandelt. Gleicher Arzt sagte sogar wir dürfen nicht mehr anrufen wenn ein Notfall ist. Was eine unvorstellbare Aussage ist.Ich hoffe diese Rezession hat Auswirkungen auf die Beschäftigung dieses "Arztes", dem das Wohl eines Menschen scheinbar nicht vereidet wurde.

Detailsuche nach Beschwerden und Behandlungswegen

Körperbereich wählen
Behandlung suchen
PLZ oder Ortsname
0%