BDH-Klinik Greifswald

Kontakt

Karl-Liebknecht-Ring 26a, 17491 Greifswald

Besuchszeiten

04:14 bis 04:14 Uhr


Ohne feste Besuchszeitenregelung ist unsere Klinik immer bis 21.00 Uhr geöffnet. Ausnahmen bedürfen einer besonderen Absprache mit dem zuständigen Arzt. Auf der Intensivstation, der Maximalpflegestation und bei schutz- oder behandlungsisolierten Patienten sind Besuche nur nach vorheriger Rücksprache mit den Stationsärzten oder dem Pflegepersonal möglich.

Parkplätze

Maximal 0,00 EUR pro Stunde
Maximal 0,00 EUR pro Tag

Es existieren Besucherparkplätze auf dem Klinikgelände. Die Parkplätze in der Umgebung sind stark frequentiert. Wir empfehlen, nach Möglichkeit die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Die Behindertenparkplätze auf unserem Klinkgelände sind nur zum Ein- und Aussteigen.

Ihr Aufenthalt im BDH-Klinik Greifswald


Buchbare Wahlleistungen


Zusätzliche Leistungen









Serviceangebote

Patientenzimmer allgemein

Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Ausstattung der Patientenzimmer

Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Telefon am Bett

Besonderes Serviceangebot des Krankenhauses

Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität)
Seelsorge
Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

Bewertung für BDH-Klinik Greifswald

Wie viele Herzen geben Sie uns?








Bitte beachten Sie:
Um die Echtheit Ihrer Bewertung zu prüfen, senden wir Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.



Bezüglich der Formulierung Ihrer Bewertung bittet Krankenhaus.de um einen konstruktiven Stil. Fair play! Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Bewertungsrichtlinien.

Unterstützen Sie Ihr Krankenhaus, Service und Leistungen zu verbessern um den Aufenthalt für Patienten so angenehm wie möglich zu machen.

Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Schlaganfall
86
Wundversorgung bei chronischen Wunden
51
Querschnittslähmung
12
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Heilmittelambulanz nach § 124 Abs. 3 SGB V (Abgabe von Physikalischer Therapie, Podologischer Therapie, Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie und Ergotherapie)
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation
Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems
Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute
Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen
Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
Diagnostik und Therapie von sonstigen neurovaskulären Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
Neurologische Frührehabilitation
Schmerztherapie
Spezialsprechstunde
Botulinumtoxininjektion bei Spastik
Elektrophysiologische Diagnostik
Erkrankungen der Muskulatur
ganztägige ambulante Rehabilitation
Hirnleistungsstörung
Liquordiagnostik
medizinisch-berufliche Rehabilitation
Neurologische Intensivmedizin
Neuronavigierte TMS
Parkinson-Erkrankung
Untersuchung der hirnversorgenden Gefäße
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Spastische Hemiparese und Hemiplegie
89
Sonstige näher bezeichnete Polyneuropathien
83
Hirninfarkt durch Embolie zerebraler Arterien
35
Anoxische Hirnschädigung, anderenorts nicht klassifiziert
27
Hirninfarkt durch nicht näher bezeichneten Verschluss oder Stenose zerebraler Arterien
19
Intrazerebrale Blutung in die Großhirnhemisphäre, subkortikal
16
Intrazerebrale intraventrikuläre Blutung
13
Spastische Tetraparese und Tetraplegie
12
Traumatische subdurale Blutung
12
Hirninfarkt durch Thrombose präzerebraler Arterien
7
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Elektromyographie (EMG)
199
Applikation von Medikamenten, Liste 3: Botulinumtoxin
198
Elektroenzephalographie (EEG): Routine-EEG (10/20 Elektroden)
187
Native Computertomographie des Schädels
141
Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation: Mindestens 28 bis höchstens 41 Behandlungstage
70
Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation: Mindestens 42 bis höchstens 55 Behandlungstage
60
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
44
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
43
Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation: Mindestens 7 bis höchstens 13 Behandlungstage
37
Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße: Legen
37
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
6
Fachärzte (ohne Belegärzte)
3
Pflegepersonal
Altenpfleger
9
Gesundheits Krankenpfleger
54
Gesundheits Kinderkrankenpfleger
4
Krankenpflegehelfer
14
Pflegehelfer
3
Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Querschnittslähmung
479
Wundversorgung bei chronischen Wunden
104
Entfernung von erkranktem Knochengewebe
24
Schielbehandlung
15
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Heilmittelambulanz nach § 124 Abs. 3 SGB V (Abgabe von Physikalischer Therapie, Podologischer Therapie, Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie und Ergotherapie)
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Konventionelle Röntgenaufnahmen
Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik
Behandlung der schweren Spastik
Chirurgische Behandlung von Druckgeschwüren
Diagnostik und Therapie von Querschnittlähmungen
Elektrophysiologische Behandlung
Frührehabilitation von Querschnittlähmungen
ganztägig ambulante Rehabilitation
Intensivmedizin
Neuro-urologische Diagnostik und Behandlung
Schmerztherapie
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Spastische Tetraparese und Tetraplegie
146
Schlaffe Paraparese und Paraplegie
143
Spastische Paraparese und Paraplegie
131
Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Rückenmarkes
93
Schlaffe Tetraparese und Tetraplegie
46
Dekubitus 2. Grades
43
Dekubitus 3. Grades
41
Akute Zystitis
37
Dekubitus 4. Grades
20
Sonstige und nicht näher bezeichnete Verletzungen des zervikalen Rückenmarkes
19
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Urodynamische Untersuchung: Blasendruckmessung
725
Urodynamische Untersuchung: Video-Urodynamik
458
Komplexbehandlung bei Querschnittlähmung: Behandlung aufgrund lebenslanger Nachsorge (Check)
357
Komplexbehandlung bei Querschnittlähmung: Behandlung aufgrund direkter oder assoziierter Folgen: Bis 17 Behandlungstage
236
Urethrographie
235
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
177
Diagnostische Urethrozystoskopie
105
Patientenschulung: Basisschulung
103
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
96
Andere Operationen an der Harnblase: Injektionsbehandlung: Transurethral
89
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
5
Fachärzte (ohne Belegärzte)
3
Pflegepersonal
Gesundheits Krankenpfleger
44
Krankenpflegehelfer
2
Pflegehelfer
0






Details