OP trotz Periode: Welchen Einfluss hat die Regelblutung auf eine Operation?

Jede Frau wird das Problem kennen: Manchmal kommt die Periode einfach zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Fraglich wird der Zeitpunkt der Periode besonders dann, wenn wichtige Ereignisse anstehen, bei denen man lieber nicht seine Regelblutung hat – wie beispielsweise kurz vor einer OP.

Hier stellt sich vielen die Frage: Hat die Periode einen Einfluss auf die OP? Und wenn ja, was gibt es dabei genau zu beachten?

Wir klären euch diesbezüglich auf.

OP mit Periode – Ist das sinnvoll?

Ob eine Operation trotz Periode sinnvoll ist, lässt sich im ersten Moment schwer sagen. Je nach OP und Aufwand kann es durchaus sinnvoll sein, die Operation auf einen Tag zu verschieben, an dem die Periode ausbleibt. Hier kommt es vor allem darauf an, wie groß der Aufwand der Operation ist.

Bei kleineren Eingriffen muss die OP meistens nicht verschoben werden. In so einem Fall hat die Periode keinen Einfluss auf den Ablauf einer Operation. Steht jedoch eine größere OP an, kann es durchaus sinnvoll sein, diese zu verschieben. Dies gilt besonders, wenn die Patientin ohnehin schon unter starken Regelblutungen leidet. Je nach Operation kann es bei der Patientin eine stärkere Blutungsneigung geben. Hat die Patientin dann noch ihre Periode, kann das für den Körper zusätzlich belastend sein.

Hier gilt es jedoch, sich vor der OP mit dem behandelnden Arzt abzusprechen und diesen nach Rat zu fragen. Der Arzt kann am besten einschätzen, inwiefern die Periode während der OP belastend auf den Körper sein kann. Ansonsten sollte sich die Patientin mit ihrem behandelnden Gynäkologen absprechen, da dieser oft besser beurteilen kann, welche Auswirkungen die Periode auf die Patientin hat. Bei den meisten OPs ist es aber in der Regel kein Problem, währenddessen die Periode zu haben.

Sollte die Periode einsetzen, wenn die Patientin bereits im Krankenhaus ist, stellt das Krankenhaus dieser in der Regel Tampons oder ähnliches zur Verfügung.

Handelt es sich bei dem Eingriff um eine gynäkologische OP, kann diese in vielen Fällen trotz Periode durchgeführt werden. Gleiches gilt für eine Hüft OP. Jedoch gilt auch hier wieder: Vorher mit dem behandelnden Arzt oder Gynäkologen absprechen.

Sollte die Periode nach einer OP längere Zeit ausfallen oder lange Zeit überfällig sein, sollte der behandelnde Gynäkologe aufgesucht werden, um mögliche Komplikationen der OP auf die Regelblutung auszuschließen.

Pille vorher absetzen?

Oft hört man, dass man vor einer OP die Pille absetzen soll. Auch hier gilt es wieder, sich mit dem behandelnden Arzt abzusprechen, beziehungsweise mit dem behandelnden Frauenarzt zu sprechen.

Der Gynäkologe kann in der Regel am besten einschätzen, ob es bei einer Patientin sinnvoll ist, die Pille vorher abzusetzen. Ist das der Fall, wird dies meistens einen Monat vor der Operation gemacht. Wie die Pille nach der Operation wieder eingenommen werden sollte, ist ebenfalls individuell mit dem Gynäkologen abzusprechen.

Aktuelle Artikel

So finden Sie das passende Krankenhaus

Wir erklären Ihnen, worauf Sie bei der Wahl des passenden Krankenhauses achten sollten.

Weiterlesen
Wenn das Kind ins Krankenhaus muss: Darauf sollten Sie achten

Wie Sie Ihrem Kind den Aufenthalt in der Klinik erleichtern können und welche Rechte Sie als Eltern haben, erfahren Sie hier.

Weiterlesen
Kinderklinik: Vielfältige Hilfe für kleine Patienten

Wichtige Informationen über das Kinderkrankenhaus, seine Abteilungen und den Alltag in einer Kinderklinik erhalten Sie hier.

Weiterlesen
Inhaltsverzeichnis
OP trotz Periode: Welchen Einfluss hat die Regelblutung auf eine Operation?
OP mit Periode – Ist das sinnvoll?Pille vorher absetzen?