Ihr Aufenthalt im kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gemeinnützige GmbH, Fachkrankenhaus für Neurologie


Buchbare Wahlleistungen


Zusätzliche Leistungen









Serviceangebote

Patientenzimmer allgemein

Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Mutter-Kind-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Ausstattung der Patientenzimmer

Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Telefon am Bett

Besonderes Serviceangebot des Krankenhauses

Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität)
Rooming-in
Seelsorge
Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

Patientenbewertungen für kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gemeinnützige GmbH, Fachkrankenhaus für Neurologie

Bisher wurden noch keine Bewertungen von Patienten abgegeben.

Schreiben Sie jetzt eine Bewertung!

Bewertung für kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gemeinnützige GmbH, Fachkrankenhaus für Neurologie

Wie viele Herzen geben Sie uns?








Bitte beachten Sie:
Um die Echtheit Ihrer Bewertung zu prüfen, senden wir Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.



Bezüglich der Formulierung Ihrer Bewertung bittet Krankenhaus.de um einen konstruktiven Stil. Fair play! Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Bewertungsrichtlinien.

Unterstützen Sie Ihr Krankenhaus, Service und Leistungen zu verbessern um den Aufenthalt für Patienten so angenehm wie möglich zu machen.

Neurologie/Epileptologie



Chefarzt/Chefärztin der Abteilung


Dr. Thoams Mayer

Telefon: 03528 - 431 - 1680
E-Mail


Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Epilepsie Krampfleiden
675
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation
Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen
Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen
Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
Diagnostik und Therapie von psychosomatischen Störungen des Kindes
Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen
Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter
Neuropädiatrie
Pädiatrische Psychologie
Psychosomatische Komplexbehandlung
Spezialsprechstunde
Spezialsprechstunde
Spezialsprechstunde
Diagnostik und Therapie von kognitiven Funktionsstörungen
Epileptologie bei komplexen Behinderungen
Kinder- und Jugendepileptologie
Psychosomatische Epileptologie
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) symptomatische Epilepsie und epileptische Syndrome mit komplexen fokalen Anfällen
289
Epilepsie, nicht näher bezeichnet
132
Generalisierte idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome
91
Dissoziative Krampfanfälle
54
Sonstige Epilepsien
50
Sonstige generalisierte Epilepsie und epileptische Syndrome
33
Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome mit fokal beginnenden Anfällen
20
Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) symptomatische Epilepsie und epileptische Syndrome mit einfachen fokalen Anfällen
7
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Elektroenzephalographie (EEG): Routine-EEG (10/20 Elektroden)
1.024
Elektroenzephalographie (EEG): Schlaf-EEG (10/20 Elektroden)
335
Komplexbehandlung bei schwerbehandelbarer Epilepsie: Mindestens 21 Behandlungstage
271
Psychosoziale Interventionen: Sozialrechtliche Beratung: Mindestens 50 Minuten bis 2 Stunden
160
Patientenschulung: Basisschulung
109
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
106
Komplexbehandlung bei schwerbehandelbarer Epilepsie: Mindestens 7 bis höchstens 13 Behandlungstage
101
Native Magnetresonanztomographie des Schädels
93
Gruppentherapie: Kognitive Verhaltenstherapie: An 2 bis 5 Tagen
88
Dieser Text ist nur in der Vollversion von CodeText enthalten
79
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
7
Fachärzte (ohne Belegärzte)
5
Pflegepersonal
Altenpfleger
1
Gesundheits Krankenpfleger
28
Gesundheits Kinderkrankenpfleger
4
Krankenpflegehelfer
2
Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Epilepsie Krampfleiden
177
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation
Computertomographie (CT), nativ
Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
Schlafmedizin
Spezialsprechstunde
Diagnostik und Therapie von kognitiven Funktionsstörungen
Diagnostik von kardiovaskulär bedingten Anfallsereignissen
Video-EEG-Monitoring
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) symptomatische Epilepsie und epileptische Syndrome mit komplexen fokalen Anfällen
96
Epilepsie, nicht näher bezeichnet
42
Synkope und Kollaps
42
Generalisierte idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome
26
Dissoziative Krampfanfälle
18
Sonstige Epilepsien
4
Sonstige und nicht näher bezeichnete Krämpfe
4
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Elektroenzephalographie (EEG): Video-EEG (10/20 Elektroden)
366
Nicht invasive Video-EEG-Intensivdiagnostik zur Klärung eines Verdachts auf Epilepsie oder einer epilepsiechirurgischen Operationsindikation
145
Psychosoziale Interventionen: Sozialrechtliche Beratung: Mindestens 50 Minuten bis 2 Stunden
103
Testpsychologische Diagnostik: Einfach
72
Native Magnetresonanztomographie des Schädels
68
Elektrophysiologische Untersuchung des Herzens, nicht kathetergestützt: Kipptisch-Untersuchung zur Abklärung von Synkopen
61
Psychosomatische und psychotherapeutische Diagnostik: Einfach
38
Elektroenzephalographie (EEG): Routine-EEG (10/20 Elektroden)
24
Testpsychologische Diagnostik: Komplex
18
Patientenschulung: Basisschulung
12
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
3
Fachärzte (ohne Belegärzte)
3
Pflegepersonal
Gesundheits Krankenpfleger
9






Details