Serviceangebote

Patientenzimmer allgemein

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Ausstattung der Patientenzimmer

Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Telefon am Bett

Besonderes Serviceangebot des Krankenhauses

Seelsorge
Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

Bewertung für MediClin Klinikum Soltau

Wie viele Herzen geben Sie uns?








Bitte beachten Sie:
Um die Echtheit Ihrer Bewertung zu prüfen, senden wir Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.



Bezüglich der Formulierung Ihrer Bewertung bittet Krankenhaus.de um einen konstruktiven Stil. Fair play! Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Bewertungsrichtlinien.

Unterstützen Sie Ihr Krankenhaus, Service und Leistungen zu verbessern um den Aufenthalt für Patienten so angenehm wie möglich zu machen.

Klinik für Neurologie und neurologische Frührehabilitation



Chefarzt/Chefärztin der Abteilung


Dr. Alfons Meyer

Telefon: 05191 - 800 - 214
Telefax: 05191 - 800 - 790
E-Mail


Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Schlaganfall
148
Multiple Sklerose
39
Schüttellähmung
26
Epilepsie Krampfleiden
18
Schwindel
10
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Notfallambulanz (24h)
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
Neurologische Frührehabilitation
Neurologische Notfall- und Intensivmedizin
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Hirninfarkt durch Embolie zerebraler Arterien
101
Intrazerebrale Blutung in die Großhirnhemisphäre, subkortikal
29
Multiple Sklerose mit sekundär-chronischem Verlauf
26
Primäres Parkinson-Syndrom mit mäßiger bis schwerer Beeinträchtigung
22
Hirninfarkt durch nicht näher bezeichneten Verschluss oder Stenose zerebraler Arterien
19
Synkope und Kollaps
17
Sonstige näher bezeichnete Polyneuropathien
13
Hirninfarkt durch Thrombose präzerebraler Arterien
12
Hirninfarkt durch Thrombose zerebraler Arterien
12
Multiple Sklerose mit vorherrschend schubförmigem Verlauf
11
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Elektroenzephalographie (EEG): Routine-EEG (10/20 Elektroden)
394
Evaluation des Schluckens mit flexiblem Endoskop
116
Registrierung evozierter Potentiale: Somatosensorisch (SSEP)
107
Neurographie
93
Native Computertomographie des Schädels
73
Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
58
Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation: Mindestens 56 Behandlungstage
54
Untersuchung des Liquorsystems: Lumbale Liquorpunktion zur Liquorentnahme
52
Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
49
Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation: Mindestens 28 bis höchstens 41 Behandlungstage
40
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
5
Fachärzte (ohne Belegärzte)
3
Pflegepersonal
Altenpfleger
1
Gesundheits Krankenpfleger
23
Krankenpflegehelfer
4
Pflegehelfer
4

Klinik für Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie



Chefarzt/Chefärztin der Abteilung


Dr. Lutz Reuter

Telefon: 05191 - 800 - 210
Telefax: 05191 - 800 - 201
E-Mail


Behandlungsangebot
Fälle / Jahr
Bandscheibenvorfall
268
Bandscheibenbeschwerden
268
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung nach § 116 SGB V bzw. § 31a Abs. 1 Ärzte-ZV (besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden oder Kenntnisse von Krankenhausärzten und Krankenhausärztinnen)
Privatambulanz
Schwerpunkte der medizinischen Versorgung
Diagnostik und Therapie von Arthropathien
Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
Diagnostik und Therapie von Spondylopathien
Spezialsprechstunde
Top 10 Diagnosen
Anzahl
Lumbale und sonstige Bandscheibenschäden mit Radikulopathie
103
Lumboischialgie
64
Sonstige näher bezeichnete Bandscheibenverlagerung
57
Kreuzschmerz
44
Radikulopathie
27
Spinal(kanal)stenose
17
Spondylose, nicht näher bezeichnet
8
Zervikobrachial-Syndrom
8
Gelenkschmerz
6
Sonstige Spondylose
4
Top 10 Operationen (Prozeduren)
Anzahl
Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
182
Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
156
Funktionsorientierte physikalische Therapie: Funktionsorientierte physikalische Monotherapie
137
Elektrotherapie
118
Multimodale Schmerztherapie: Mindestens 7 bis höchstens 13 Behandlungstage: Mindestens 21 Therapieeinheiten, davon mindestens 5 Therapieeinheiten psychotherapeutische Verfahren
71
Injektion eines Medikamentes an Nervenwurzeln und wirbelsäulennahe Nerven zur Schmerztherapie: Mit bildgebenden Verfahren: An der Lendenwirbelsäule
48
Lagerungsbehandlung: Therapeutisch-funktionelle Lagerung auf neurophysiologischer Grundlage
38
Injektion eines Medikamentes in Gelenke der Wirbelsäule zur Schmerztherapie: Mit bildgebenden Verfahren: An den Gelenken der Lendenwirbelsäule
19
Knochendichtemessung (alle Verfahren)
15
Therapeutische Injektion: Gelenk oder Schleimbeutel
15
Angaben zum Personal
Ärztliches Personal
Ärzte (ohne Belegärzte)
2
Fachärzte (ohne Belegärzte)
1
Pflegepersonal
Gesundheits Krankenpfleger
7
Pflegehelfer
1






Details