Per Casting zum Klinik-Clown

Per Casting zum Klinik-Clown

Von Zirkus, Straßenfest und Faschingsfeiern kennen wir sie: Mit Kugelnase, rotem Mund und buntem Gewand erzählen sie witizige Geschichten oder stolpern tollpatschig durch die Gegend. So sorgen sie für jede Menge Lacher und ein gutes Gefühl bei den Zuschauern.

Mit einem sehr speziellen Publikum haben es die Klinik-Clowns zu tun. Mit viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen bringen sie Freude und Ablenkung in den zum Teil sehr schwierigen Klinikalltag behinderter, schwer kranker oder auch sterbender Patienten. Auch wenn eine Genesung nicht mehr möglich ist, sorgen sie mit Ihrem Auftritt zumindest für ein wenig Entspannung und Ablenkung. Junge Patienten profitieren davon ebenso wie ältere.

Bei der Auswahl der Klinik-Clowns wird genau hingeschaut: In einem Casting wird die generelle Eignung von bereits ausgebildeten Künstlern - wie Clowns, Tänzer, etc. - für den Einsatz im Krankenhaus geprüft. Ist dieser Schritt geschaftt, durchlaufen die angehenden Klinikclowns eine mehrmonatige praktische Ausbildung. Bei der Arbeit mit zum Beispiel dementen Patienten oder auf Palliativ-Stationen werden sie durch regelmäßige Seminare und Supervisionen unterstützt. Vor jedem Auftritt informieren sich die Clowns beim medizinischen Personal über den Zustand der Patienten und besprechen den Einsatz.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.


Weitere interessante Beiträge

Im OP: Wie funktioniert eine Voll-Narkose?

Ganz gleich ob entzündete Blinddärme entfernt, Schädeldecken geöffnet oder Organe transplantiert werden, die Patienten bekommen von dem ganzen Geschehen nichts mit - dank Narkose. Wie sie abläuft, lesen Sie hier.

Müssen wir draußen bleiben? Regeln für den Krankenhausbesuch.

Sicher, der Krankenhausalltag bietet nicht viel Abwechslung. Damit aber ein Besuch für die Patienten nicht zum Albtraum wird, sollten Sie ein paar Dinge beachten.