Was tun bei Beschwerden am Darm?

Probleme mit der Verdauung sind häufig.

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung sind Symptome, die fast alle Menschen im Laufe ihres Lebens kennenlernen.

Das liegt unter anderem daran, dass es zahlreiche Bakterien und Viren gibt, die sie auslösen. Dann sind Magen-Darm-Grippen oder Fehlbesiedlungen des Darmes die Folge. Nahrungsmittel-Intoleranzen sorgen für Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Vor allem Laktose, Fruktose und Gluten verursachen einigen Menschen Probleme. Die Diagnose Reizdarm ist inzwischen keine Seltenheit mehr und geht in vielen Fällen mit Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln einher.

 

Häufige Erkrankungen am Darm

Erfahren Sie hier mehr über Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Blinddarmentzündung

Bei einer Blinddarmentzündung entzündet sich der Wurmfortsatz des Dickdarms.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Pseudomembranöse Colitis

Bei der pseudomembranösen Colitis ist die Darmflora durch Antibiotika stark geschädigt.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Darmkrebs

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Darmverschluss

Ein Darmverschluss ist ein akuter Notfall, Betroffene sollten schnell behandelt werden.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Blut im Stuhl

Blut im Stuhl ist für Betroffene oft beängstigend, jedoch meist harmlos.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Magengeschwür

Bei einem Magengeschwür ist eine Wunde in der Magenschleimhaut.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Magenschleimhautentzündung

Bei einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) ist die Schutzschicht der Magenschleimhaut beschädigt.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Darm

Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweise des Darms, häufige Erkrankungen und mögliche Behandlungen.

Weiterlesen
Durchfall & Verstopfung

Im Durchschnitt erkrankt jeder Erwachsene einmal im Jahr an Durchfall.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

 

Weiterlesen
Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist keine Autoimmunerkrankung, auch wenn sie sich ähnlich äußert und diese Einordnung diskutiert wird.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Magen- Darm- Grippe

Eine Magen-Darm-Grippe ist eine Infektionskrankheit, die von Viren und Bakterien hervorgerufen wird.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Die Magenspiegelung - Alles was Sie wissen müssen

Eine Magenspiegelung ist für Gastrologen eine Routineuntersuchung. Trotzdem sind viele Patienten besorgt und stehen der Behandlung skeptisch gegenüber.

Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zur Magenspiegelung.

Weiterlesen

Die Darm-OP

Eine der häufigsten Operationen ist heute die endoskopische Entfernung von Darmpolypen. Sie sind grundsätzlich harmlos, können sich jedoch unentdeckt innerhalb weniger Jahren in Krebs verwandeln. 

Zwischen den Dünndarmschlingen entstehen durch Entzündungen oder OPs Verwachsungen, sogenannte Adhäsionen. Ärzte beseitigen sie operativ.

Führen Divertikel, also Ausstülpungen der Darmschleimhaut zu große Beschwerden, lässt sich diese Ursache im Rahmen einer Darm-Operation beheben.

Chronische Erkrankungen und Darmverschlüsse können es erfordern, Teile des Darms zu entfernen. Im Anschluss verbinden Chirurgen die freien Darmenden wieder miteinander. In schweren Fällen legen Ärzte einen künstlichen Darmausgang, der teilweise nur temporär bestehen bleibt.

 

Krankenhäuser für die Behandlung von Darmerkrankungen

Alle Kliniken für Erkrankungen des Darms

Finden Sie Kliniken für Erkrankungen des Darms in Ihrer Nähe

Ihr Wohnort ist nicht dabei?

Die Blinddarm- OP

Eine Blinddarm-OP zählt zu den Standardeingriffen in Kliniken.

Ablauf der OP

Der Chirurg eröffnet hierfür unter Vollnarkose entweder den Bauchraum oder gelangt über einen minimalinvasiven Zugang namens Laparoskopie an den Blinddarm.

Beide Verfahren dauern rund 20 Minuten, allerdings ist die Laparoskopie schonender und setzt sich deswegen immer stärker durch.

Ärzte durchtrennen bei einer Blindarm-OP die Verbindung von Dickdarm und Blinddarm und entfernen den Wurmfortsatz. Anschließend schließt der Chirurg die entstandene Öffnung im Dickdarm und die Schnitte in der Haut.

Nach der OP

Patienten bleiben nach der Operation wenige Tage in der Klinik. Rund zwei Wochen nach einem minimalinvasiven Eingriff können sie jedoch schon wieder Sport treiben.

 

 

Die Darmkrebs- OP

Im frühen Stadium reicht eine Operation aus.
 

Ablauf der OP

Üblicherweise entfernen Mediziner den betroffenen Teil des Darms. Die freien Enden näht der Chirurg anschließend wieder zusammen.

Oft entfernt er die angrenzenden Lymphknoten mit, um zu ermitteln, ob der Tumor bereits gestreut hat.

 

Ist dies der Fall, versuchen Ärzte den Darmkrebs durch weitere Operationen, Chemotherapie, Immuntherapie oder Bestrahlung zu bekämpfen.

Die Darmspiegelung

Darnspiegelungen werden als Vorsorgeuntersuchungen oder zum Abklären eines bestehendes Krankheitsverdachts durchgeführt.

Es wird ein dünnes Endoskop in den Darm des Patineten eingeführt. So kann zum einen der Darm von Innen untersucht werden und kleine Darmpolypen entfernt werden. Durch das Endoskop wird eine feine Schlinge aus Draht in das Darminnere eingeführt. Sie wird um den zu entfernden Polypen gelegt. Durch eine kurze Einwirkung von Hitze auf den Draht, werden Blutgefäße verödet und der Polyp kann ohne größere Blutungen entfernt werden. 

Patienten erhalten während des Eingriffs keine Narkose, sondern meist nur Beruhigungsmittel, da die Entfernung nicht schmerzhaft ist. 

 

 

Die Proktokolektomie

Colitis ulcerosa kann heute deutlich besser behandelt werden als noch vor einigen Jahren, dennoch verlaufen manche Schübe therapieresistent. Dann kann eine Proktokolektomie erforderlich werden.
 

Ablauf der OP

 

Dabei entfernen Ärzte Dickdarm und Mastdarm. In komplizierten Fällen wird auch ein künstlicher Darmausgang notwendig.

Oft gelingt es erfahrenen Chirurgen jedoch, die letzten 30 Zentimeter des Dünndarms zu einem J-Pouch umzubilden und wieder am Analkanal anzuschließen. Die Proktokolektomie ist die derzeit einzige bekannte Möglichkeit, Colitis ulcerosa zu heilen.

Die Pouchchirugie gilt als sehr anspruchsvoll. Der Eingriff ist komplex und erfordert viele Erfahrung und Fachwissen. Um die Erfolgschancen zu verbessern, sollten Patienten sich in dafür spezialisierten Zentren operieren lassen. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS) empfiehlt mindestens zehn durchgeführte Pouchanlagen jährlich pro Zentrum.

 

 

Die OP bei einem Darmverschluss

Bei mechanischen Ursachen für einen Darmverschluss entfernt der Chirurg das Hindernis operativ.

Durch einen Bauschnitt wird entsprechend der Ursache vorgegangen. Ist zum Beispiel ein Tumor Ursache eines Darmverschusses wird dieser so operativ entfernt und der Dermverschluss behoben.

In schweren Fällen legen Ärzte einen künstlichen Darmausgang. Auch Medikamente und Durchblutungsstörungen können einen Darmverschluss hervorrufen. 

 

Die OP bei einem Magengeschwür

Früher war es üblich, Magengeschwüre zu operieren. Heute findet eine Operation oft nur noch dann statt, wenn das Geschwür besonders hartnäckig ist.

Möglich wurde dies dadurch, dass die medikamentöse Behandlung inzwischen in den meisten Fällen ausreicht. Heute noch häufig ist die Magenspiegelung bei blutenden Geschwüren. Der Arzt unterspritzt die Blutungsquelle mit einem Medikament, das die Blutgefäße verengt und die Blutung so stoppt. Alternativ behandelt er es mit Laser oder Fibrinkleber. 

Sollte das nicht ausreichen, bleibt eine offene Operation das Mittel der Wahl. Die einzige zwingende Operationsindikation ist jedoch der Magendurchbruch. Eine schnelle Behandlung ist dann unumgänglich, weil dieser eine Bauchfellentzündung verursachen kann und lebensgefährlich ist. Bei dieser OP entfernen Chirurgen einen Teil des Magens und durchtrennen den Vagusnerv. Dadurch wollen Ärzte die Produktion von Magensäure verringern. Anschließend vernähen sie den Restmagen mit dem Zwölffingerdarm. 

Die Operation dauert zwischen zwei und sechs Stunden. Patienten verlassen das Krankenhaus oft schon innerhalb einer Woche wieder. Zu Beginn müssen sie sich im Rahmen eines Kostaufbaus vorsichtiger ernähren. Später sind bei einer erfolgreichen Operation keine Einschränkungen mehr spürbar.

 

 

Über die Autorin

Sarah Kreilaus

Fachautorin für Krankenhaus.de für Themen rund um Gesundheit und Medizin

Weitere Themen

Die Schulter

Die Schulter gilt als das komplizierteste Gelenk des Menschen.

Erfahren Sie hier mehr über die Schulter, häufige Erkrankungen des Schultergelenks und wann eine Schulteroperation nötig wird.

Die weiblichen Geschlechtsorgane

Erfahren Sie hier mehr über Aufbau, Funktion und häufige Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane.

Der Stoffwechsel

Erfahren Sie hier mehr über den Stoffwechsel, die Diagnostik von Stoffwechselerkrankungen und wo Sie sich behandeln lassen können.

Die Lunge

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über den Aufbau, die Funktion und Erkrankungen an der Lunge.

Das Kniegelenk

Beschwerden mit dem Knie kennen die meisten aus eigener Erfahrung.

Wann sollte man also zum Arzt, wann ist eine OP unausweichlich und wie funktioniert überhaupt das Knie?

Hüftgelenk

Erfahren Sie hier mehr über die Funktion des Hüftgelenks, die häufigsten medizinischen Behandlungen und was Sie bei Beschwerden in der Hüfte tun können.

Darm

Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweise des Darms, häufige Erkrankungen und mögliche Behandlungen.

Herz

Erfahren Sie hier mehr zu Funktion, Aufbau und Behandlungsmöglichkeiten bei Herzproblemen.

Wirbelsäule

Erfahren Sie hier mehr über die Funktion der Wirbelsäule, die häufigsten medizinischen Behandlungen und was Sie bei Beschwerden an der Wirbelsäule tun können.

Fuß

Erfahren Sie hier mehr zur Funktion, häufigen Erkrankungen des Fußes und Behandlungsmöglichkeiten.