Multiple Sklerose

Was ist Mutliple Sklerose?

ICD 10 – G35

Multiple Sklerose ist eine chronisch verlaufende entzündlichen Erkrankung des zentralen Nervensystems.

In Deutschland sind rund eine viertel Millionen Menschen davon betroffen. Die Krankheit äußert sich in einem sehr diversen Krankheitsbild mit teilweise sehr unterschiedlichen Verläufen.

 

Symptome und Ursachen Multipler Sklerose

Symptome

Multiple Sklerose beginnt häufig mit motorischen Störungen wie Lähmungen und Sehstörungen, die durch einen entzündeten Sehnerv verursacht werden. Kribbeln, Taubheit oder Missempfindungen der Haut treten ebenfalls häufig auf. Patienten berichten über Gangunsicherheiten und Doppelbilder. 

Außerdem kommen häufig recht diffuse Beschwerden hinzu, die die Diagnose erschweren. Darunter befinden sich beispielsweise vorzeitige Erschöpfbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Depressionen, Schmerzen und Schwindel.

Wenn die Krankheit fortschreitet, werden Lähmungen häufiger. Auch imperativer Harndrang und Inkontinenz werden dann häufiger.

 

Ursachen

Verursacht wird die Krankheit vermutlich durch mehrere Faktoren.

Vererbung scheint eine wichtige Rolle zu spielen. Außerdem vermuten Mediziner, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der das Immunsystem die Myelinscheiden an den Nerven angreift und abbaut.

 

Wann sollte Multiple Sklerose behandelt werden?

Multiple Sklerose ist nicht heilbar und verläuft teils sehr unterschiedlich.

Es ist wichtig, neue Schübe möglichst zu verhindern und abzuschwächen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen.

 

Behandlung Mulitpler Sklerose

Akute Schübe werden vor allem mit Kortison behandelt.

Im Rahmen der Basistherapie können Mediziner mit Immuntherapeutika den Verlauf positiv beeinflussen. Physio- und Ergotherapie helfen dabei, Beschwerden wie Muskelkrämpfe und die Erschöpfung zu mindern.

Vielfach ist es Betroffenen möglich, fast ein normales Leben zu führen. Wie gut dies gelingt, hängt allerdings auch von der Krankheit und der Therapietreue sowie der Behandlungsqualität ab.

 

Lumbalpunktion bei Multipler Sklerose

Um Multiple Sklerose diagnostizieren zu können, nutzen Ärzte das Nervenwasser.

Um es zu gewinnen, sticht der Chirurg im Rahmen einer Lumbalpunktion mit einer Hohlnadel in den Rückenmarkskanal. Das Labor untersucht den so gewonnen Liquor nun auf Auffälligkeiten wie bestimmte Eiweißmuster, den oligoklonalen Banden. Außerdem wird das Nervenwasser auch genutzt, um andere Krankheiten auszuschließen.

 

Wie lange ist der Heilungsprozess nach dem Eingriff?

Eine Lumbalpunktion erfordert üblicherweise einen Krankenhausaufenthalt von wenigen Tagen.

 

Welche Risiken birgt eine Lumbalpunktion?

Zu den Risiken einer Lumbalpunktion gehören Entzündungen, Blutungen und Schmerzen.

 

Gibt es Spezialisten für Multiple Sklerose?

Eine gute Behandlung kann bei Multipler Sklerose ein fast normales Leben ermöglichen.

Deswegen ist es sinnvoll, Spezialisten für die Diagnose und Behandlung aufzusuchen. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft zertifiziert auf MS spezialisierte Neurologen und Kliniken als MS-Schwerpunktzentrum, MS-Zentrum und MS-Rehabilitationszentren.

 

Kliniken für die Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems

Erkrankungen des Nervensystems

Schlaganfall

Bei einem Schlaganfall ist die Blutzufuhr für bestimmte Gehirnregionen unterbrochen.

Weiterlesen
Migräne

Typisch für Migräne ist ein wiederkehrender, heftiger Kopfschmerz, der meist halbseitig und pulsierend ist.

Weiterlesen
Demenz

Als Demenz beschreiben Mediziner den Verlust von kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten, die ein Mensch in seinem Leben bereits erworben hatte.

Weiterlesen
Meningitis

Meningitis ist eine Entzündung der Hirn- und Rückenmarkshäute, die das zentrale Nervensystem umhüllen.

Weiterlesen
Erkrankungen des Nervensystems

Wir klären über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten häufiger Erkrankungen des Nervensystems auf.

Weiterlesen
Neurologie

Die Neurologie beschäftigt sich mit dem Nervensystem.

Erfahren Sie hier mehr zur Fachabteilung.

Weiterlesen

Über die Autorin

Sarah Kreilaus

Fachautorin für Krankenhaus.de für Themen rund um Gesundheit und Medizin

Weitere Themen

Hirntumore: Wie sie behandelt werden

Egal, ob gutartig oder bösartig: Jeder Tumor im Gehrin muss behandelt werden.

Erfahren sie, welche Möglichkeiten der Therapie es gibt.

Gehirn OP: Wann ist sie nötig und welche Risiken birgt sie?

Eine Operation am Gehirn sollte mit Vorsicht angegangen werden. Die Medizin ist aber gut vorbereitet. Wir erklären die Hintergründe.

Schönheitschirurgie

Was versteht man unter Schönheitschirurgie und wo kann ich mich behandeln lassen?

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Herz

Erfahren Sie hier mehr zu Funktion, Aufbau und Behandlungsmöglichkeiten bei Herzproblemen.

Die weiblichen Geschlechtsorgane

Erfahren Sie hier mehr über Aufbau, Funktion und häufige Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane.

Die Lunge

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über den Aufbau, die Funktion und Erkrankungen an der Lunge.

Hüftgelenk

Erfahren Sie hier mehr über die Funktion des Hüftgelenks, die häufigsten medizinischen Behandlungen und was Sie bei Beschwerden in der Hüfte tun können.

Das Kniegelenk

Beschwerden mit dem Knie kennen die meisten aus eigener Erfahrung.

Wann sollte man also zum Arzt, wann ist eine OP unausweichlich und wie funktioniert überhaupt das Knie?

Darm

Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweise des Darms, häufige Erkrankungen und mögliche Behandlungen.

Wirbelsäule

Erfahren Sie hier mehr über die Funktion der Wirbelsäule, die häufigsten medizinischen Behandlungen und was Sie bei Beschwerden an der Wirbelsäule tun können.

Fuß

Erfahren Sie hier mehr zur Funktion, häufigen Erkrankungen des Fußes und Behandlungsmöglichkeiten.

Der Stoffwechsel

Erfahren Sie hier mehr über den Stoffwechsel, die Diagnostik von Stoffwechselerkrankungen und wo Sie sich behandeln lassen können.

Die Schulter

Die Schulter gilt als das komplizierteste Gelenk des Menschen.

Erfahren Sie hier mehr über die Schulter, häufige Erkrankungen des Schultergelenks und wann eine Schulteroperation nötig wird.