Magengeschwür

Wie entsteht ein Magengeschwür und was kann ich dagegen tun?

Erfahren Sie hier mehr zum Thema. 

 

Was ist ein Magengeschwür?

Bei einem Magengeschwür (Ulkus) ist eine Wunde in der Magenschleimhaut.

In der Regel entstehen sie durch zu viel Magensäure und/oder eine Besiedelung durch das Bakterium Helicobacter pylori. Auch der Zwölffingerdarm, der an den Magen anschließt, kann davon betroffen sein. Dann sprechen Mediziner von einem Ulcus duodeni. Tritt das Geschwür im Magen auf, handelt es sich um ein Ulcus ventriculi. 

 

Anzeige

 

 

Symptome und Diagnose eines Magengeschwürs

Sowohl Zwölffingerdarm- als auch Magengeschwür äußern sich in Schmerzen im Oberbauch, vor allem nach dem Essen. Reflux ist eine häufige Begleiterscheinung. Blut im Stuhl kann auftreten, ist jedoch nicht immer sichtbar. Völlegefühl und ein frühes Sättigungsgefühl sowie Appetitlosigkeit gehören ebenfalls zu den typischen Symptomen.

In schlimmen Fällen führt das Magengeschwür zu Übelkeit und Erbrechen. Noch wichtiger ist, dass Helicobacter pylori als bedeutender Risikofaktor für ein Magenkarzinom gilt.

Die Diagnose stellt der Arzt, in dem er auf unterschiedliche Arten versucht, das Bakterium nachzuweisen. Dafür prüft er beispielsweise den Atem im Rahmen eines Harnstoff-Atemtests nach spezifischen Stoffwechselprodukten, die Helicobacter erzeugt. Oder er ermittelt im Stuhl typische Antigene. Eine Biopsie während einer Magenspiegelung ermöglicht, das ganze Bakterium zu identifizieren.

 

Wie wird ein Magengeschwür behandelt?

Um Helicobacter in den Griff zu bekommen, erhalten Patienten Antibiotika im Rahmen der sogenannten Eradikationstherapie. Lässt sich der Keim so nicht bekämpfen, verschreiben Gastroenterologen ein zweites Antibiotikum. Ist das Bakterium danach immer noch nachweisbar, entnimmt der Gastroenterologe in einer Magenspiegelung eine Gewebeprobe und sendet diese ins Labor. Ziel ist es dann, herauszufinden, welches Antibiotikum gegen den entsprechenden Keim hilft. 

Außerdem verordnen Ärzte einen Protonenpumpenhemmer, der die Produktion von Magensäure hemmt. Weil dadurch im Magen ein weniger saures Milieu herrscht, kann sich die Magenschleimhaut regenerieren. Dieses Arzneimittel kommt ebenso zum Einsatz, wenn das Magengeschwür nicht durch Helicobacter entstanden ist, sondern beispielsweise durch Medikamente. Auf diese Weise heilt der Ulkus dann oft von allein aus. 

 

Krankenhäuser für die Behandlung von Magengeschwür

Alle Kliniken für Magengeschwür

Finden Sie Kliniken für Magengeschwür in Ihrer Nähe

Ihr Wohnort ist nicht dabei?

Weitere Erkrankungen am Magen-Darm-Trakt

Erfahren Sie hier mehr über Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Blinddarmentzündung

Bei einer Blinddarmentzündung entzündet sich der Wurmfortsatz des Dickdarms.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Darmkrebs

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Darmverschluss

Ein Darmverschluss ist ein akuter Notfall, Betroffene sollten schnell behandelt werden.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Blut im Stuhl

Blut im Stuhl ist für Betroffene oft beängstigend, jedoch meist harmlos.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Magenschleimhautentzündung

Bei einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) ist die Schutzschicht der Magenschleimhaut beschädigt.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Pseudomembranöse Colitis

Bei der pseudomembranösen Colitis ist die Darmflora durch Antibiotika stark geschädigt.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Die Magenspiegelung - Alles was Sie wissen müssen

Eine Magenspiegelung steht bei Ihnen an? Hier können Sie nachlesen, wie das abläuft und was Sie wissen müssen.

Weiterlesen
Magen- Darm- Grippe

Eine Magen-Darm-Grippe ist eine Infektionskrankheit, die von Viren und Bakterien hervorgerufen wird.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen
Magenkrebs - Ursachen, Symptome und Behandlung

In diesem Artikel erfahren Sie, was Magenkrebs ist, welche Untersuchungen und Behandlungen Sie erwarten und wie die Prognose ist.

Weiterlesen
Darm

Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweise des Darms, häufige Erkrankungen und mögliche Behandlungen.

Weiterlesen
Erkrankungen des Darms

Was tun bei Beschwerden am Darm und wann ist eine Operation sinnvoll?

Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Weiterlesen

Über die Autorin

Sarah Kreilaus

Fachautorin für Krankenhaus.de für Themen rund um Gesundheitsthemen und Medizin

Weitere Themen

Die Schulter

Die Schulter gilt als das komplizierteste Gelenk des Menschen.

Erfahren Sie hier mehr über die Schulter, häufige Erkrankungen des Schultergelenks und wann eine Schulteroperation nötig wird.

Die weiblichen Geschlechtsorgane

Erfahren Sie hier mehr über Aufbau, Funktion und häufige Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane.

Der Stoffwechsel

Erfahren Sie hier mehr über den Stoffwechsel, die Diagnostik von Stoffwechselerkrankungen und wo Sie sich behandeln lassen können.

Die Lunge

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über den Aufbau, die Funktion und Erkrankungen an der Lunge.

Das Kniegelenk

Beschwerden mit dem Knie kennen die meisten aus eigener Erfahrung.

Wann sollte man also zum Arzt, wann ist eine OP unausweichlich und wie funktioniert überhaupt das Knie?

Hüftgelenk

Erfahren Sie hier mehr über die Funktion des Hüftgelenks, die häufigsten medizinischen Behandlungen und was Sie bei Beschwerden in der Hüfte tun können.

Darm

Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweise des Darms, häufige Erkrankungen und mögliche Behandlungen.

Herz

Erfahren Sie hier mehr zu Funktion, Aufbau und Behandlungsmöglichkeiten bei Herzproblemen.

Wirbelsäule

Erfahren Sie hier mehr über die Funktion der Wirbelsäule, die häufigsten medizinischen Behandlungen und was Sie bei Beschwerden an der Wirbelsäule tun können.

Fuß

Erfahren Sie hier mehr zur Funktion, häufigen Erkrankungen des Fußes und Behandlungsmöglichkeiten.